Direkt zum Inhalt
Sean Doolittle
Rubrik

Keine Feier mit Trump Baseball-Spieler verweigert Besuch im Weißen Haus

co - 06.11.2019 - 14:00 Uhr

Die Washington Nationals gewannen am vergangenen Mittwoch die Baseball World Series. Während der Rest seines Teams am Montag im Weißen Haus feierte, blieb Pitcher Sean Doolittle zu Hause.

In einem Interview mit der Washington Post erklärte der Sportler, er sei mit der aktuellen Politik nicht einverstanden. Vor allem ginge es ihm jedoch um Trumps „polarisierende Rhetorik“, dass der Präsident Verschwörungstheorien gutheiße und die Spaltung Amerikas vorantreibe.

„Meine Frau und ich stehen für Inklusion und Akzeptanz“, sagte Doolittle. Mit dem Boykott wollte er auch die beiden Mütter seiner Frau Eirann Doran unterstützen. Sein Schwager sei außerdem Autist – und Trump gehöre zu denen, die sich über Behinderungen lustig machen.

Die Entscheidung sei dem Sportler nicht leicht gefallen: Es sei eine der letzten Gelegenheiten dazu, sein Team zu sehen. Auch aus Respekt vor dem Amt des Präsidenten habe er nicht hingehen können, denn Trump habe dieses mit vielen seiner Beschlüsse selbst nicht respektiert.

Auch Interessant

Neuseeländische Studie

Umfrage zur sexuellen Identität

Frauen fühlen sich eher vom gleichen Geschlecht angezogen. Das fand eine neuseeländische Umfrage unter mehr als 10.000 Menschen heraus.
Zwei-Mann-Protest

Dallas Straight Parade war ein Flop

Zur Straight Parade in Dallas erschienen gerade einmal zwei Demonstranten. Nicht einmal die Organisatorin Teresa Stephens Richenberger erschien.
Queen of Drags

Die erste Folge – Ein Fazit

Das war sie nun also, die erste Folge der Show „Queen of Drags“ auf Pro7. Wurde es so schlimm, wie alle im Vorfeld befürchtet haben? Ein erstes Fazit.
Gehalt um Hälfte gekürzt

Chef vergrault schwulen Mitarbeiter

Nach seinem Coming-out in der Firma begann Wesley Werneckes Chef, ihn rauszuekeln: Er schloss ihn aus, kürzte sein Gehalt und feuerte ihn schließlich.
Wissenschaftliche Studien

Ehe für alle verringert Suizid-Rate

Dänische Forscher fanden heraus, dass die Selbstmord-Rate gleichgeschlechtlicher Partner seit Einführung der Ehe für alle um die Hälfte sank.
Keine Förderung für Akzeptanz

Bayern ohne LGBTI*-Programm

Bayern hat als einziges Bundesland keinen Aktionsplan gegen Homo- und Transphobie – ein solcher ist noch nicht einmal in Planung.
Illegale Blut-Bank eröffnet

Diskriminierung bei der Blutspende

Die erste Blutbank, die schwule und bisexuelle Männer als Spender zulässt, wird Ende November von FreedomToDonate und UNILAD in London gegründet.
Er könnte nicht stolzer sein

Mike Pence über Adoptions-Regelung

„Ich könnte stolzer nicht sein“, so lobte Vize-Präsident Mike Pence die neue LGBTI*-feindliche Adoptions-Regelung der Trump-Regierung.
Versammlung verboten

Türkische Studenten vor Gericht

Studierende an einer Uni in Ankara nahmen im Mai an einer nicht genehmigten Pride teil – dafür müssen sie sich nun vor Gericht verantworten.