Direkt zum Inhalt
HIV-Positive fälschlicherweise vor Corona gewarnt
Rubrik

Irreführende Warnungen HIV-Positive fälschlicherweise vor Corona gewarnt

co - 09.04.2020 - 11:49 Uhr

Der britische National Health Service versendete Corona-Warnungen an HIV-Positive: Sie seien besonders gefährdet und müssten schwere Krankheitsverläufe befürchten. Daher sollten sie doch bitte 12 Wochen lang zu Hause bleiben. Dieselbe Anweisung erhielten auch die besonders gefährdeten Personengruppen wie diejenigen mit schweren Lungen- oder Herzkrankheiten.

Durch die SMS-Nachricht ließen sich laut PinkNews natürlich viele verunsichern und in Panik versetzen. Dabei besagt die Nachricht genau das Gegenteil von dem, wozu Experten raten: Wer in Behandlung ist, gute CD4-Werte hat und in dem das Virus nicht nachweisbar ist, zählt normalerweise nicht zu denjenigen mit einem geschwächten Immunsystem. Das erklärte Dr. Michael Brady, der nationale Berater für LGBTI*-Gesundheit, in einem Blog-Beitrag. Daher rief auch Dr. Laura Waters von der British HIV Association dazu auf, die SMS zu ignorieren. Nur Menschen mit sehr schwachem Immunsystem (mit einem CD4-Wert unter 50) oder die in den letzten sechs Monaten schwer krank waren, weil das Immunsystem unterdrückt wurde, sollten dem Hinweis der Regierung folgen.

Auch Interessant

Aktion gegen Rassismus

Grindr ohne rassistischen Filter

„Wir werden nicht schweigen“, verkündete die schwule Dating-App Grindr. Man stelle sich solidarisch auf die Seite der #BlackLivesMatter-Bewegung.
Sichtbarkeit im Straßenverkehr

Queere Ampelpärchen in Hannover

Seit dem Pfingst-Wochenende gibt es mehr Liebe auf Hannovers Straßen: Homo- und heterosexuelle Ampelpärchen stehen hier für Vielfalt und Offenheit.
Unbequem bis zum Ende

Larry Kramer starb mit 84 Jahren

Autor und Aktivist Larry Kramer war einer der ersten, die die Aids-Krise ernst nahmen und sich engagierten. Jetzt verstarb er im Alter von 84 Jahren.
Inter* und Wettbewerbssport

Inklusion im Berliner Fußball

In vielen Mannschaftssportarten sind inter- und transgeschlechtliche Personen nicht willkommen – ganz anders im Berliner Fußball.
Studie über Akzeptanz

Repräsentation stärkt Toleranz

LGBTI*-Personen in Werbe-Einblendungen, Fernsehserien und Filmen führen zu mehr Akzeptanz – das belegt nun eine neue Umfrage von GLAAD und P & G.
Neues Adoptionsgesetz

Neue Hürden für lesbische Paare

Das Gesetz soll unverheirateten Paaren mit Kindern aus einer vorherigen Partnerschaft helfen. Für verheiratete lesbische Paare wird es aber schwerer.
Die neue Ausgabe ist da

SCHWULISSIMO im Juni

Wuhuu! Die neue Ausgabe von SCHWULISSIMO ist da! Damit ist der Juni gerettet. Wir informieren Euch über die CSD-Saison und vielen weiteren Themen.
Versorgungslücke

Keine queere Selbsthilfegruppe

Um ihre an Brustkrebs erkrankte Partnerin nicht mit ihren eigenen Ängsten zu belasten, suchte eine Kölnerin nach einer Selbsthilfegruppe – vergebens.
Online-Umfrage

Situation für LGBTI* in Bayern

Etwa jede zweite LGBTI*-Person in Bayern hat schon einmal Diskriminierung erlebt. Die meisten Anfeindungen und Übergriffe gibt es in der Stadt.