Direkt zum Inhalt
EasyJet spricht demnächst alle an // © Sjo
Rubrik

Inklusive Willkommensbotschaft EasyJet spricht demnächst alle Fluggäste an

co - 03.01.2020 - 14:15 Uhr

Statt „Ladies und Gentlemen“ oder „Meine Damen und Herren“ will die preiswerte Fluggesellschaft EasyJet in Zukunft mit einem einfachen „Welcome Everyone“ alle Fluggäste gleichermaßen ansprechen. Auch alle weiteren Durchsagen will der Anbieter geschlechtsneutral gestalten. Dazu sind allerdings noch keine konkreten Maßnahmen bekannt. Die Sprachänderung soll dazu beitragen, dass alle Passagiere sich wohl fühlen.

Doch wie bei jeder Änderung gibt es auch Nörgler: Die britische Boulevard-Zeitung The Sun behauptet quasi, das Unterfangen werde nur wegen einer Twitter-Nachricht der nicht-binären Londoner Lehrperson Dr. Andi Fugard unternommen. Auch im Netz beklagen einige Nutzer laut Metro die „furchtbare“ Entscheidung und den „lächerlichen Unsinn“, der zum Untergang der westlichen Normen und Werte führe. Sie riefen zum Boykott auf, da EasyJet seinen Gästen die Identitätspolitik aufzwingen wolle.

Dass Mitarbeitern der Gebrauch binären Formulierungen verboten werde, bestreitet die Airline – man werde ihnen allerdings davon abraten. EasyJet ist dabei laut Gay.ch nur eine der Fluggesellschaften, die sich eine inklusivere Sprache wünschen.

Auch Interessant

LGBTI*-Hass auf dem Vormarsch

Sechs Angriffe in nur einer Woche

Diesen Monat wurden in Berlin innerhalb von einer sechs Angriffe auf Trans-Personen verübt. Der erschreckende Trend spiegelt sich im ganzen Land.
LGBTI*-Werbung in Israel

Assi Azar in großer Werbe-Kampagne

Die Versicherung AIG wählte Assi Azar und seinen Ehemann Albert Escola für die kommenden zwei Jahre als Gesicht ihrer Werbekampagne in Israel aus.
LGBTI*-Hass in Polen

Geringe Strafe geplanten Anschlag

Ein polnisches Ehepaar brachte im September drei Sprengsätze zur Pride in Lublin mit. Das Gericht bestrafte sie trotzdem nur mit einem Jahr Haft.
Meinungsmache im EU-Parlament

Viktor Orbáns Aufruf an die EVP

Der ungarische Ministerpräsident Viktor Orbán forderte die EVP dazu auf, sich mit rechten und nationalen Parteien gegen die Ehe für alle zu stellen.
Zensur in der Schule

Kein Aufsatz über die Ehe für alle

Destiny, die selbst zwei Mütter hat, durfte ihren Aufsatz nicht über die Ehe für alle schreiben. Ihre Lehrerin wollte von dem Thema nichts wissen.
Klage gegen den Schulbezirk

Eltern wollen Trans-Kinder outen

Christliche Eltern wollen ihren Schulbezirk dazu zwingen, Trans-Schüler*innen ihnen gegenüber zu outen, da es sie sonst in ihren Rechten beschneide.
Ärger in der Pizzeria

Homophober Angestellter gefeuert

Das Restaurant Gino’s Pizza im kanadischen Toronto feuerte einen Angestellten. Dieser hatte einen Kunden vor laufender Kamera homophob beleidigt.
Bankrott wegen Drohungen

Kanadisches LGBTI*-Gym macht dicht

Das LGBTI*-Gym Queerflex im kanadischen Edmonton wurde von einer rechtsradikalen Organisation massiv bedroht. Die Besitzer gaben schließlich auf.