Direkt zum Inhalt
Im Krankenwagen erschossen
Rubrik

Im Krankenwagen erschossen Trans-Aktivistin Monika Diamond ist tot

co - 26.03.2020 - 14:00 Uhr

Monika Diamond war in ihrer Community in North Carolina als LGBTI*-Aktivistin und Geschäftsfrau bekannt. Vergangene Woche wurde die 34-Jährige erschossen, während sie in einem Krankenwagen behandelt wurde. Laut dem Lokalsender WBTV wurde die Polizei am Mittwochmorgen zum Days Inn gerufen. Dort fanden die Beamten Diamond mit vier oder fünf weiteren Personen vor. Diamond litt an Atemnot, weshalb die Polizisten einen Rettungswagen riefen.

Diamond wollte während der Behandlung einen ihrer Freunde bei sich haben. Ein Mann namens Prentice Bess (32 Jahre) versuchte, in den Krankenwagen zu gelangen, wurde aber abgewiesen: Es dürfe außer der Patientin und den Rettungssanitätern niemand im Wagen sein. Bess kam jedoch nach kurzer Zeit wieder und schoss mehrere Male auf Diamond. Die Sanitäter versuchten vergeblich, sie wiederzubeleben. Bess wurde verhaftet und des Mordes angeklagt.

„[Diamond] war die Wahlmutter Unzähliger“, so die Human Rights Campaign. Ihr Erwachsenenleben habe sie damit verbracht, eine Community und sichere Orte für LGBTI*-Personen zu schaffen.

Auch Interessant

Geschlechtertrennung im Sport

Diskriminierung für die „Fairness“?

Die Wahrung der Chancengleichheit ist im Sport eine der größten Herausforderungen – vor allem bei der Integration von Trans-Personen im Frauensport.
Bevorzugte Behandlung

LGBTI*-Flüchtlinge priorisiert

Die norwegische Regierung will in Zukunft LGBTI*-Flüchtlinge bevorzugen, denn „leider ist man in vielen Ländern nicht frei, zu lieben wen man will“.
Verfassungsänderung

Niederländer wollen LGBTI*-Schutz

Das niederländische Abgeordnetenhauses stimmte mit großer Mehrheit dafür, den Schutz von LGBTI* explizit in der Verfassung zu verankern.
queerpolitische Erfolge

SPD, Grüne und FDP in Bayern

Verbesserung der Beratungsinfrastruktur, historische Aufarbeitung und Bericht zu trans*-Gesundheit werden vom Bayerischen Landtag angenommen.
LGBTI*-Anerkennung

Kuba registriert Kind zweier Frauen

Das totalitäre Kuba ist Homosexuellen gegenüber erstaunlich offen. So erkannte man hier kürzlich erstmals zwei Frauen als Mütter eines Kindes an.
Fortschritt in Thailand

Regierung für Partnerschaftsgesetz

Die thailändische Regierung beschloss ein Partnerschaftsgesetz für gleichgeschlechtliche Paare, das ihnen nahezu gleichwertige Rechte zusprechen soll.
Gerichtsurteil in UK

Diskriminierung nur bedingt erlaubt

Adoptionsagenturen in Großbritannien dürfen gleichgeschlechtliche Paare nicht diskriminieren – wohl aber Eltern mit abweichender Religion.
queerAltern in der Schweiz

Zürich plant LGBTI*-Alterswohnungen

Zusammen mit dem Verein queerAltern und den städtischen Pflegezentren stellte Zürich ein Projekt auf, um Wohnraum für ältere LGBTI* zu schaffen.