Direkt zum Inhalt
Immer mehr LGBTI*-feindliche Gruppen // © Racide
Rubrik

Hass in Amerika Immer mehr LGBTI*-feindliche Gruppen

co - 31.03.2020 - 15:00 Uhr

Seit Donald Trump an die Macht kam, erhielten weiße Nationalisten immer mehr Rampenlicht und fühlten sich auch durch die Reden ihrer Regierung bestärkt. Das schlug sich auch auf die Anzahl der LGBTI*-feindlichen Hass-Gruppen nieder. Ein neuer Bericht des Southern Poverty Law Centers spricht hier von einem Anstieg von 43 Prozent: Während es 2018 noch 49 solche Gruppierungen gab, waren es 2019 schon 70. Die Gesamtanzahl von Hass-Gruppen sei zwar um etwa acht Prozent gesunken, doch diese Zahl sei nicht aussagekräftig: Der Trend hin zu mehr Hass bleibe weiterhin bestehen. So gab es 2019 beispielsweise 55 Prozent mehr Vereinigungen weißer Nationalisten als noch 2017.

Bisher habe es in der Politik und in den Gemeinden keine angemessene Reaktion auf die feindselige Rhetorik im politischen Mainstream gegeben, so der Bericht. Man müsse endlich aufhören, Hassgewalt lediglich als kriminelle Krise zu betrachten – es sei auch eine politische Krise, die politisch angegangen werden müsse. Hier sei eine nationale Bewegung gegen Hassgewalt nötig.

Auch Interessant

Überraschender Wahl-Erfolg

Trans-Bürgermeisterin in Frankreich

Die 55-jährige Trans-Frau Maria Cau wurde am vergangenen Wochenende zur Bürgermeisterin des Städtchens Tilloy-lez-Marchiennes gewählt.
LGBTI*-Sichtbarkeit in Polen

Online-Paraden statt Corona-Frust

Das Verbot von Großveranstaltungen ist ein herber Schlag für die polnische LGBTI*-Community. Um sichtbar zu bleiben, marschiert man dort nun online.
Beim Arbeitgeber geoutet

Hessisches Gericht verhängt Strafen

Ein Hessisches Gericht entschied: Auch wenn man sich im privaten Umfeld offen gibt, ist ein verletzte ein Zwangsouting die Privat- und Intimsphäre.
Digitaler Covi-Pass

Grindr bald mit neuen Features?

Mit dem digitalen Gesundheitspass sollen Grindr-Nutzer den Covid-Status ihres potenziellen Partners einsehen und sich so besser schützen können.
US-Botschaft in Berlin

Grenell will zurücktreten

Richard Grenell ist seit zwei Jahren US-Botschafter in Deutschland. Der 53-Jährige steht loyal hinter Trump. Jetzt will er vom Amt zurücktreten.
Regenbogen-Nagellack

Sally Hansens Pride-Kollektion

Die amerikanische Beauty-Firma Sally Hansen bringt mit seiner neuen Nagellack-Kollektion XTREME WEAR eine Pride-Edition heraus.
Offener Brief an Maas

Grüne fordern Aktion gegen Orbán

Trotz der offen LGBTI*-feindlichen Gesetze Victor Orbáns gab es bisher keinerlei Konsequenzen für Ungarn – das kann so nicht sein, finden die Grünen.
Digitaler Gesundheitspass

Der Weg zurück zur Normalität?

Die Technologie zum digitalen Gesundheitspass von der Firma VST Enterprises soll die Menschen schützen, wenn die Corona-Maßnahmen gelockert werden.
Ungewöhnliches Pride-Outfit

Skittles zeigt sich farblos

Im Juni tauscht Skittles seine traditionelle Regenbogen-Verpackung gegen ein hellgraues Design und farblose Süßigkeiten, um den Pride-Monat zu feiern.