Direkt zum Inhalt
Korrektive Vergewaltigung in Utah
Rubrik

Gewalt im Haus einer Freundin Korrektive Vergewaltigung in Utah

co - 30.03.2020 - 11:17 Uhr

Eine Lesbe aus Utah behauptet, sie sei Opfer einer korrektiven Vergewaltigung geworden. Der Polizei erzählte sie, sie habe eine heterosexuelle Freundin besucht. Als diese schlafen ging, sei ihr Mann Adam Quinn Atwood (34) immer „näher und näher“ gekommen. Sie habe eigentlich gehen wollen, ließ sich jedoch zu einem kurzen Bier-Einkauf überreden.

Als sie wiederkam, habe Atwood sie überfallen: Er habe ihr unter den Rock gegriffen und gefragt, „ob sie denn sicher sei, dass sie homosexuell ist“. Als sie gehen wollte, habe der Mann sie im Genick gepackt und sie die kurze Kellertreppe hinabgestoßen. Er wolle ihre Homosexualität „in Ordnung bringen“, habe Atwood gesagt, bevor er die Frau gewürgt und zu vergewaltigt habe. Dass seine Frau und Kinder im selben Haus schliefen, war ihm egal.

Der mutmaßliche Vergewaltiger leugnet die Tat. Einige Beweise und die Verletzungen der Frau untermauern allerdings ihre Geschichte. Ob der Angriff als Hassverbrechen zählt, ist laut LGBTQ Nation dem Staatsanwalt überlassen.

Auch Interessant

Unbequem bis zum Ende

Larry Kramer starb mit 84 Jahren

Autor und Aktivist Larry Kramer war einer der ersten, die die Aids-Krise ernst nahmen und sich engagierten. Jetzt verstarb er im Alter von 84 Jahren.
Inter* und Wettbewerbssport

Inklusion im Berliner Fußball

In vielen Mannschaftssportarten sind inter- und transgeschlechtliche Personen nicht willkommen – ganz anders im Berliner Fußball.
Studie über Akzeptanz

Repräsentation stärkt Toleranz

LGBTI*-Personen in Werbe-Einblendungen, Fernsehserien und Filmen führen zu mehr Akzeptanz – das belegt nun eine neue Umfrage von GLAAD und P & G.
Neues Adoptionsgesetz

Neue Hürden für lesbische Paare

Das Gesetz soll unverheirateten Paaren mit Kindern aus einer vorherigen Partnerschaft helfen. Für verheiratete lesbische Paare wird es aber schwerer.
Die neue Ausgabe ist da

SCHWULISSIMO im Juni

Wuhuu! Die neue Ausgabe von SCHWULISSIMO ist da! Damit ist der Juni gerettet. Wir informieren Euch über die CSD-Saison und vielen weiteren Themen.
Versorgungslücke

Keine queere Selbsthilfegruppe

Um ihre an Brustkrebs erkrankte Partnerin nicht mit ihren eigenen Ängsten zu belasten, suchte eine Kölnerin nach einer Selbsthilfegruppe – vergebens.
Online-Umfrage

Situation für LGBTI* in Bayern

Etwa jede zweite LGBTI*-Person in Bayern hat schon einmal Diskriminierung erlebt. Die meisten Anfeindungen und Übergriffe gibt es in der Stadt.
Überraschender Wahl-Erfolg

Trans-Bürgermeisterin in Frankreich

Die 55-jährige Trans-Frau Maria Cau wurde am vergangenen Wochenende zur Bürgermeisterin des Städtchens Tilloy-lez-Marchiennes gewählt.
LGBTI*-Sichtbarkeit in Polen

Online-Paraden statt Corona-Frust

Das Verbot von Großveranstaltungen ist ein herber Schlag für die polnische LGBTI*-Community. Um sichtbar zu bleiben, marschiert man dort nun online.