Direkt zum Inhalt
Münchens Maßnahmen gegen den Hass
Rubrik

„Bunt, gemeinsam, stark!“ Münchens Maßnahmen gegen den Hass

co - 09.01.2020 - 11:37 Uhr

In München ereignen sich immer mehr LGBTI*-feindliche Hassverbrechen. Die Münchner Polizei verzeichnete 2019 mindestens 15 Angriffe „gegen die sexuelle Orientierung“. Die Ermittlungen leitet jeweils das für rechts-politisch motivierte Straftaten zuständige Kriminalkommissariat 44.

Nachdem im November eine Gruppe von Aktivist*innen beleidigt und angegriffen wurde, warf man der Polizei laut der Süddeutschen vor, zu zögerlich und unsensibel reagiert zu haben. Daher fordert der Lesben- und Schwulenverband Bayern die Sensibilisierung von Polizei und Staatsanwaltschaft sowie hauptamtliche Ansprechpartner. Laut Hannah Lea vom Landesvorstand sollen Hassverbrechen nicht nur Einzelpersonen verletzen, sondern ganze Bevölkerungsgruppen einschüchtern. Markus Apel schätzt, dass 80 bis 90 Prozent der LGBTI*-feindlichen Übergriffe überhaupt nicht angezeigt werden.

Am 11. Juli will die Münchner Community unter dem Motto „Gegen Hass. Bunt, gemeinsam, stark!“ ein Zeichen gegen die zunehmende Menschenfeindlichkeit setzen. Stadtrat Thomas Niederbühl erklärte im Namen des CSD München: Nur gemeinsam könne man gegen das „böse Treiben“ vorgehen, das die Bevölkerung spalte und die Menschen gegeneinander aufbringe.

Auch Interessant

Zensur in der Schule

Kein Aufsatz über die Ehe für alle

Destiny, die selbst zwei Mütter hat, durfte ihren Aufsatz nicht über die Ehe für alle schreiben. Ihre Lehrerin wollte von dem Thema nichts wissen.
Klage gegen den Schulbezirk

Eltern wollen Trans-Kinder outen

Christliche Eltern wollen ihren Schulbezirk dazu zwingen, Trans-Schüler*innen ihnen gegenüber zu outen, da es sie sonst in ihren Rechten beschneide.
Ärger in der Pizzeria

Homophober Angestellter gefeuert

Das Restaurant Gino’s Pizza im kanadischen Toronto feuerte einen Angestellten. Dieser hatte einen Kunden vor laufender Kamera homophob beleidigt.
Bankrott wegen Drohungen

Kanadisches LGBTI*-Gym macht dicht

Das LGBTI*-Gym Queerflex im kanadischen Edmonton wurde von einer rechtsradikalen Organisation massiv bedroht. Die Besitzer gaben schließlich auf.
Angriff auf der Isle of Man

Schwuler beschimpft und verprügelt

Ryan Kelly lebt auf der britischen Isle of Man. Letzten Monat wurde er auf dem Nachhauseweg beschimpft und verprügelt, weil er geflirtet haben soll.
Protest gegen Erzdiözese

Schule entfernte LGBTI*-Lehrpersal

Seattles Erzdiözese soll zwei beliebte Lehrpersonen wegen ihrer gleichgeschlechtlichen Beziehungen dazu gezwungen haben, ihre Jobs aufzugeben.
San Franciscos Schwulensaunas

Verbot von 1984 wird neu verhandelt

m Zuge der Aids-Krise verbot San Francisco 1984 alle Schwulensaunas und Sex-Clubs. Da die Lage heute eine andere ist, wird das Verbot neu verhandelt.
Pride-Flaggen unerwünscht

Israel Folaus beim neuen Verein

Beim ersten Spiel des homophoben Rugby-Spielers Israel Folau baten Sicherheitsbeamte einige Fans darum, ihre Regenbogenfahnen wegzupacken.
Hin zum Überwachungsstaat

Sexuelle Orientierung im Ehevertrag

Republikaner Dennis Guth aus Iowa will die sexuelle Orientierung im Ehevertrag festhalten und Lügner mit dem Entzug des Sorgerechts bestrafen.