Direkt zum Inhalt
Münchens Maßnahmen gegen den Hass
Rubrik

„Bunt, gemeinsam, stark!“ Münchens Maßnahmen gegen den Hass

co - 09.01.2020 - 11:37 Uhr

In München ereignen sich immer mehr LGBTI*-feindliche Hassverbrechen. Die Münchner Polizei verzeichnete 2019 mindestens 15 Angriffe „gegen die sexuelle Orientierung“. Die Ermittlungen leitet jeweils das für rechts-politisch motivierte Straftaten zuständige Kriminalkommissariat 44.

Nachdem im November eine Gruppe von Aktivist*innen beleidigt und angegriffen wurde, warf man der Polizei laut der Süddeutschen vor, zu zögerlich und unsensibel reagiert zu haben. Daher fordert der Lesben- und Schwulenverband Bayern die Sensibilisierung von Polizei und Staatsanwaltschaft sowie hauptamtliche Ansprechpartner. Laut Hannah Lea vom Landesvorstand sollen Hassverbrechen nicht nur Einzelpersonen verletzen, sondern ganze Bevölkerungsgruppen einschüchtern. Markus Apel schätzt, dass 80 bis 90 Prozent der LGBTI*-feindlichen Übergriffe überhaupt nicht angezeigt werden.

Am 11. Juli will die Münchner Community unter dem Motto „Gegen Hass. Bunt, gemeinsam, stark!“ ein Zeichen gegen die zunehmende Menschenfeindlichkeit setzen. Stadtrat Thomas Niederbühl erklärte im Namen des CSD München: Nur gemeinsam könne man gegen das „böse Treiben“ vorgehen, das die Bevölkerung spalte und die Menschen gegeneinander aufbringe.

Auch Interessant

Kreative Gesetze gegen LGBTI*

Bibliothekar*innen hinter Gittern

Der Parental Oversight of Public Libraries Act droht Bibliothekar*innen, die Kinder zu Drag Queen Story Hours zulassen, mit Geldbußen und Haftstrafen.
Homophobie im Fußball

Klub in UK fordert strenge Strafen

Die Spieler des inklusiven Fußballvereins Village Manchester werden auf dem Spielfeld zunehmend homophob beleidigt– oft auch noch straffrei.
Diskriminierung in Südafrika

Location verweigert den Service

Die Hochzeitslocation Beloftebos in Stanford lehnte ein lesbisches Paar ab: Das widerspreche den Glaubensgrundsätzen der christlichen Betreiber.
Beunruhigende Filmaufnahmen

Jugendliche beleidigen Schwulenpaar

Einige Highschool-Schüler aus Alabama fuhren spät abends am Haus eines ihnen unbekannten schwulen Paares vorbei, um dieses zu beleidigen.
Twitter entschuldigt sich

Gezielte Werbung an Hassgruppen

Werbetreibende konnten bis vor kurzem gezielt Beiträge an Rassisten, Neo-Nazis, Homo- und Transphobe schalten und diese so massenhaft radikalisieren.
PrEP-Erfolg in Großbritannien

71 Prozent weniger HIV-Ansteckungen

HIV-Ansteckungen unter schwulen und bisexuellen Männern gingen laut Statistiken von Public Health England seit 2012 um 71 Prozent zurück.
Entscheidungsgewalt für Inter*

Keine Geschlechts-OP bei Kindern

Das Justizministerium will Operationen verbieten, die Geschlechtsmerkmale von Kindern verändern – die Betroffenen sollen selbst entscheiden dürfen.
Fragwürdige Ratschläge

Trump-Berater riet zur Konversion

Pastor Robert Jeffress riet einer suizidgefährdeten lesbischen Jugendlichen zur Konversionstherapie – Gott gebe keine „Freifahrtscheine“ aus.