Direkt zum Inhalt
Münchens Maßnahmen gegen den Hass
Rubrik

„Bunt, gemeinsam, stark!“ Münchens Maßnahmen gegen den Hass

co - 09.01.2020 - 11:37 Uhr

In München ereignen sich immer mehr LGBTI*-feindliche Hassverbrechen. Die Münchner Polizei verzeichnete 2019 mindestens 15 Angriffe „gegen die sexuelle Orientierung“. Die Ermittlungen leitet jeweils das für rechts-politisch motivierte Straftaten zuständige Kriminalkommissariat 44.

Nachdem im November eine Gruppe von Aktivist*innen beleidigt und angegriffen wurde, warf man der Polizei laut der Süddeutschen vor, zu zögerlich und unsensibel reagiert zu haben. Daher fordert der Lesben- und Schwulenverband Bayern die Sensibilisierung von Polizei und Staatsanwaltschaft sowie hauptamtliche Ansprechpartner. Laut Hannah Lea vom Landesvorstand sollen Hassverbrechen nicht nur Einzelpersonen verletzen, sondern ganze Bevölkerungsgruppen einschüchtern. Markus Apel schätzt, dass 80 bis 90 Prozent der LGBTI*-feindlichen Übergriffe überhaupt nicht angezeigt werden.

Am 11. Juli will die Münchner Community unter dem Motto „Gegen Hass. Bunt, gemeinsam, stark!“ ein Zeichen gegen die zunehmende Menschenfeindlichkeit setzen. Stadtrat Thomas Niederbühl erklärte im Namen des CSD München: Nur gemeinsam könne man gegen das „böse Treiben“ vorgehen, das die Bevölkerung spalte und die Menschen gegeneinander aufbringe.

Auch Interessant

Trauer um schwulen Polizisten

Früher Tod durch Corona-Virus

Der offen schwule Shannon Bennett (39) war zwölf Jahre lang bei der Polizei in Florida. Er verstarb eine Woche nach einem positiven Test auf Corona.
Blutspende-Verbot gelockert

Schwule Republikaner feiern Trump

Die Log Cabin Republicans dankten Donald Trump für die Lockerung der Blutspende-Regeln, obwohl dieser weder damit zu tun hatte noch davon wusste.
Angriff auf Trans-Rechte

Vikor Orbán nutzt neue Macht aus

Seit letzter Woche darf Vikor Orbán mit Verordnungen regieren. Er nutzte die neue Macht sogleich dazu, seine LGBTI*-feindliche Agenda voranzubringen.
„One World: Together at Home“

Lady Gagas Corona-Benefiz-Konzert

Die Einnahmen von Lady Gagas virtuellem Konzert „One World: #TogetherAtHome“ sollen Schutzausrüstung für Gesundheitsarbeiter investiert werden.
Nachtoderfahrung durch Corona

Erfahrungen eines Schwulen in NYC

John Giarratano war kerngesund, als es ihn traf. Doch nach einer Woche Fieber ohne Begleitsymptome konnte er plötzlich kaum noch atmen.
Transgender Day of Visibility

Weniger Trans-Rechte in Idaho

Ausgerechnet am 31. März unterzeichnete der Gouverneur von Idaho zwei Gesetze, die das Leben von Trans-Personen massiv einschränken werden.
Helfen nicht für alle erlaubt

Blut als Mittel gegen COVID-19

James West hat seinen Kampf mit COVID-19 überstanden. Er als Überlebender wollte an einer Studie teilnehmen, um anderen zu helfen, darf aber nicht.
25 Jahre für Vielfalt

LSVD Hamburg feiert 25. Geburtstag

Der Lesben- und Schwulenverband Hamburg feiert dieses Jahr sein 25-jähriges Bestehen und 10-jähriges Jubiläum der Jugendbegegnung mit St. Petersburg.