Direkt zum Inhalt
Justizminister Chris Philp verteidigt Boris Johnson
Rubrik

„Bildreiche Sprache“ Justizminister Chris Philp verteidigt Boris Johnson

co - 29.11.2019 - 12:00 Uhr

Der britische Radio-Moderator Eddie Mair befragte den konservativen Justizminister Chris Philp in seiner LBC-Show zu Premierminister Boris Johnsons homophoben Aussagen. Dazu las Mair eine Zuhörerfrage vor: „Warum sollte die LGBTI*-Community für ein Oberhaupt abstimmen, das schwule Männer als ‚Blödmänner in Tanktops‘ bezeichnete?“

Als Philp der Frage ausweichen wollte, hakte der Moderator nach: „Ist das nicht beleidigend? Finden Sie das beleidigend?“ Der Minister entgegnete: „Ich gehöre nicht zur LGBTI*-Community“ – obwohl das sicherlich keine Voraussetzung dafür ist. Es sei nicht seine Aufgabe, einen „laufenden Kommentar“ abzugeben. Stattdessen verteidigte Philp Johnsons zuweilen recht „bildreiche“ Sprache.

„Wie beleidigend muss Boris Johnson werden“ bis der Minister einschreite? Doch Philp wolle niemandem den Mund verbieten, denn er glaube an das Recht zur freien Meinungsäußerung. „Taten sprechen lauter als Worte“, fügte Philp hinzu. Damit spielte er auf die kürzliche Abstimmung zugunsten der Homo-Ehe in Nordirland an – vergaß aber zu erwähnen, dass die Gegenstimmen allesamt von Konservativen stammten.

Auch Interessant

Unbequem bis zum Ende

Larry Kramer starb mit 84 Jahren

Autor und Aktivist Larry Kramer war einer der ersten, die die Aids-Krise ernst nahmen und sich engagierten. Jetzt verstarb er im Alter von 84 Jahren.
Inter* und Wettbewerbssport

Inklusion im Berliner Fußball

In vielen Mannschaftssportarten sind inter- und transgeschlechtliche Personen nicht willkommen – ganz anders im Berliner Fußball.
Studie über Akzeptanz

Repräsentation stärkt Toleranz

LGBTI*-Personen in Werbe-Einblendungen, Fernsehserien und Filmen führen zu mehr Akzeptanz – das belegt nun eine neue Umfrage von GLAAD und P & G.
Neues Adoptionsgesetz

Neue Hürden für lesbische Paare

Das Gesetz soll unverheirateten Paaren mit Kindern aus einer vorherigen Partnerschaft helfen. Für verheiratete lesbische Paare wird es aber schwerer.
Die neue Ausgabe ist da

SCHWULISSIMO im Juni

Wuhuu! Die neue Ausgabe von SCHWULISSIMO ist da! Damit ist der Juni gerettet. Wir informieren Euch über die CSD-Saison und vielen weiteren Themen.
Versorgungslücke

Keine queere Selbsthilfegruppe

Um ihre an Brustkrebs erkrankte Partnerin nicht mit ihren eigenen Ängsten zu belasten, suchte eine Kölnerin nach einer Selbsthilfegruppe – vergebens.
Online-Umfrage

Situation für LGBTI* in Bayern

Etwa jede zweite LGBTI*-Person in Bayern hat schon einmal Diskriminierung erlebt. Die meisten Anfeindungen und Übergriffe gibt es in der Stadt.
Überraschender Wahl-Erfolg

Trans-Bürgermeisterin in Frankreich

Die 55-jährige Trans-Frau Maria Cau wurde am vergangenen Wochenende zur Bürgermeisterin des Städtchens Tilloy-lez-Marchiennes gewählt.
LGBTI*-Sichtbarkeit in Polen

Online-Paraden statt Corona-Frust

Das Verbot von Großveranstaltungen ist ein herber Schlag für die polnische LGBTI*-Community. Um sichtbar zu bleiben, marschiert man dort nun online.