Direkt zum Inhalt
Facebook entfernt Lügenkampagne // © luchezar
Rubrik

Anti-PrEP Werbung Facebook entfernt Lügenkampagne gegen PrEP

co - 02.01.2020 - 14:30 Uhr

Schon seit Wochen fordern LGBTI*- und HIV-Aktivisten, dass Facebook einige irreführende Werbeanzeigen entfernt. Diese verbreiten teils frei erfundene, teils übertriebene Warnhinweise über das präventive Medikament PrEP. Jetzt hat die Plattform endlich reagiert und einige der Anzeigen entfernt – jedoch längst nicht alle.

Die Kontroverse begann, nachdem einige Anwälte Anzeigen veröffentlichten, die mögliche Nebenwirkungen von PrEP aufbauschten. Und das, obwohl Studien bereits mehrfach bewiesen haben, dass das Medikament sicher ist. Daher reagierten einige US-Abgeordnete, und LGBTI*- sowie HIV-Aktivisten mit großem Unmut auf die irreführende Werbekampagne: Sie baten Facebook darum, die Annoncen zu löschen – denn diese könnten besonders gefährdete Individuen davon abbringen, das Medikament zu nutzen.

Ein Sprecher von Facebook erklärte GayCityNews: Die „unabhängigen Faktenprüfer“ der Firma stellten fest, dass einige der fraglichen Anzeigen den Lesern ein falsches Bild von den Effekten von Truvada vermitteln. Man habe sich daher dazu entschieden, die betreffenden Annoncen permanent zu entfernen. Wer hinter der Kampagne steckt, ist nicht bekannt.

Auch Interessant

Unbequem bis zum Ende

Larry Kramer starb mit 84 Jahren

Autor und Aktivist Larry Kramer war einer der ersten, die die Aids-Krise ernst nahmen und sich engagierten. Jetzt verstarb er im Alter von 84 Jahren.
Inter* und Wettbewerbssport

Inklusion im Berliner Fußball

In vielen Mannschaftssportarten sind inter- und transgeschlechtliche Personen nicht willkommen – ganz anders im Berliner Fußball.
Studie über Akzeptanz

Repräsentation stärkt Toleranz

LGBTI*-Personen in Werbe-Einblendungen, Fernsehserien und Filmen führen zu mehr Akzeptanz – das belegt nun eine neue Umfrage von GLAAD und P & G.
Neues Adoptionsgesetz

Neue Hürden für lesbische Paare

Das Gesetz soll unverheirateten Paaren mit Kindern aus einer vorherigen Partnerschaft helfen. Für verheiratete lesbische Paare wird es aber schwerer.
Die neue Ausgabe ist da

SCHWULISSIMO im Juni

Wuhuu! Die neue Ausgabe von SCHWULISSIMO ist da! Damit ist der Juni gerettet. Wir informieren Euch über die CSD-Saison und vielen weiteren Themen.
Versorgungslücke

Keine queere Selbsthilfegruppe

Um ihre an Brustkrebs erkrankte Partnerin nicht mit ihren eigenen Ängsten zu belasten, suchte eine Kölnerin nach einer Selbsthilfegruppe – vergebens.
Online-Umfrage

Situation für LGBTI* in Bayern

Etwa jede zweite LGBTI*-Person in Bayern hat schon einmal Diskriminierung erlebt. Die meisten Anfeindungen und Übergriffe gibt es in der Stadt.
Überraschender Wahl-Erfolg

Trans-Bürgermeisterin in Frankreich

Die 55-jährige Trans-Frau Maria Cau wurde am vergangenen Wochenende zur Bürgermeisterin des Städtchens Tilloy-lez-Marchiennes gewählt.
LGBTI*-Sichtbarkeit in Polen

Online-Paraden statt Corona-Frust

Das Verbot von Großveranstaltungen ist ein herber Schlag für die polnische LGBTI*-Community. Um sichtbar zu bleiben, marschiert man dort nun online.