Direkt zum Inhalt
Soziale Medien gegen Konversionstherapie
Rubrik

Totales Werbe-Verbot Soziale Medien gegen Konversionstherapie

co - 13.07.2020 - 14:00 Uhr

Sowohl Facebook als auch Instagram wollen Content verbieten, der die pseudo-wissenschaftliche Konversionstherapie positiv beschreibt. Das gab Facebook am Freitag bekannt. Das Verbot soll eine Erweiterung der bestehenden Richtlinien sein, die Werbung für solche „Behandlungen“ bereits verbieten. Damit sollen auch Inhalte verschwinden, die solche „Therapien“ indirekt anpreisen. So zum Beispiel Erfahrungsberichte, die deren Effektivität „belegen“ sowie lobende oder unterstützende Beiträge.

„Wir erlauben keine Angriffe gegen Menschen aufgrund ihrer sexuellen Orientierung oder Geschlechtsidentität und aktualisieren unsere Richtlinien, um die Förderung von Konversionstherapie-Diensten zu verbieten", so Tara Hopkins im Namen von Instagram. Die Richtlinien würden ständig geprüft, wozu man sich auch mit Experten und mit Menschen, die persönliche Erfahrungen damit haben, berät. Laut CNN gingen der Entscheidung Appelle von Nutzern zuvor. Diese forderten die Löschung eines Instagram-Kontos von Core Issues Trust, einem Förderer der Konversationstherapie aus Großbritannien.

Ein Sprecher von Twitter bestand darauf, dass man sich bereits unter der „Wishes of Harm“-Richtlinie gegen solche Inhalte durchsetze.

Auch Interessant

Schild im Supermarkt

LGBTI* als Krankheitsüberträger

Ein Discounter in den USA verbreitete mit einem Schild Falsch-Informationen und Verschwörungstheorien über COVID-19 und die LGBTI*-Community.
Queere schwarze Männer

Zwischen Rassismus und Homophobie

Eine Studie der Rutgers University konnte jetzt belegen, dass queere schwarze Männer in den USA besonders oft von der Polizei diskriminiert werden.
LGBTI*-Polizei berichtet

Nur 25 Prozent erstattet Anzeige

Jens Puschmann arbeitet im Team der Zentralen Ansprechstelle LSBTIQ der Landespolizei Schleswig-Holstein. Dort leistet er auch Aufklärungsarbeit.
Wegen küssender Mädels

BBC überschwemmt von Beschwerden

Das kanadische Teenie-Drama „The Next Step“ zeigte in einer Episode einen Kuss zwischen den jugendlichen Tänzerinnen Cleo und Jude.
Simon Kuchinke

„Jeder kann mich direkt anrufen“

Der SPD-Politiker Simon Kuchinke hat sich bei der Bürgerschaftswahl im Februar durchgesetzt und ist für die Hamburger der direkte Draht ins Rathaus.
Verwüsteter LGBTI*-Info-Stand

Einer der Täter verurteilt

Am 17. Mai 2019 wurde ein IDAHOBIT-Infostand im Züricher Lochergut von vier Jugendlichen verwüstet. Einer der Täter wurde jetzt verurteilt.
Ehe für alle in Mexiko

Oberstes Gericht will die Öffnung

Bereits 2015 beschloss das Oberste Gericht eine Öffnung der Ehe, doch nur in einem Drittel der Länder ist die gleichgeschlechtliche Ehe bisher legal.
Lehrer sollen offen sein

LGBTI*-Erfahrungen im Unterricht

Toleranz nur im Bildungsplan zu haben, reicht laut Grünen-Politikerin Brigitte Lösch nicht – denn gerade LGBTI*-Themen würden kaum besprochen.
Angriff auf LGBTI*-Bar

Missglückte Molotov-Cocktails

Unbekannte warfen Molotov-Cocktails in die Fenster des historischen LGBTI*-Lokals Main Street Bar and Cabaret. Glücklicherweise gab es keinen Brand.