Direkt zum Inhalt
LGBTI* Aktivist erliegt Kopfverletzungen
Rubrik

Brutaler Angriff in Uganda LGBTI*-Aktivist erliegt Kopfverletzungen

co - 07.10.2019 - 14:00 Uhr

Der LGBTI*-Aktivist Wasswa John wurde von einer nicht identifizierten Gruppe Ortsansässiger übel zugerichtet. Überfallen wurde er in seinem eigenen Haus im Jinja-Distrikt des östlichen Ugandas. 

Die Angreifer versuchten, Johns Schädeldecke mit ihren macheten-ähnlichen Pangas zu durchbohren. Nach der Tat ließ man John mit etwa zehn lebensbedrohlichen Kopfverletzungen und einigen Schnitten am Hals zurück. Laut den Ärzten waren einige Wunden waren tief genug, um die Hirnschale zu erreichen.

Anschließend verbrachte John zwei Tage im Krankenhaus, wo ihn kein einziges Mitglied seiner biologischen Familie besuchte – Johns Aktivisten-Kollegen von der Children of the Sun Foundation erklärten PinkNews, Johns Familie habe ihn verstoßen, als sie seine sexuelle Orientierung herausfand.

Bereits einen Tag nach dem brutalen Angriff vom 4. Oktober erlag der schwule Aktivist seinen Verletzungen. Dass jemand für die Tat zur Rechenschaft gezogen wird, sei laut den Aktivisten unwahrscheinlich: Die Polizei hasse LGBTI*-Personen. Erst letzte Woche bezeichnete Ugandas Minister für Sicherheit die LGBTI*-Community gegenüber NBS TV als „Terroristen“.

Auch Interessant

Beunruhigende Filmaufnahmen

Jugendliche beleidigen Schwulenpaar

Einige Highschool-Schüler aus Alabama fuhren spät abends am Haus eines ihnen unbekannten schwulen Paares vorbei, um dieses zu beleidigen.
Twitter entschuldigt sich

Gezielte Werbung an Hassgruppen

Werbetreibende konnten bis vor kurzem gezielt Beiträge an Rassisten, Neo-Nazis, Homo- und Transphobe schalten und diese so massenhaft radikalisieren.
PrEP-Erfolg in Großbritannien

71 Prozent weniger HIV-Ansteckungen

HIV-Ansteckungen unter schwulen und bisexuellen Männern gingen laut Statistiken von Public Health England seit 2012 um 71 Prozent zurück.
Entscheidungsgewalt für Inter*

Keine Geschlechts-OP bei Kindern

Das Justizministerium will Operationen verbieten, die Geschlechtsmerkmale von Kindern verändern – die Betroffenen sollen selbst entscheiden dürfen.
Fragwürdige Ratschläge

Trump-Berater riet zur Konversion

Pastor Robert Jeffress riet einer suizidgefährdeten lesbischen Jugendlichen zur Konversionstherapie – Gott gebe keine „Freifahrtscheine“ aus.
Wegen eines bunten Fotos

Jugendliche von der Schule geworfen

Ein Foto von ihrer Geburtstagsfeier führte dazu für Kayla Kenney zum Schulverweis. Darauf saß sie im Regenbogen-Shirt vor ihrer knallbunten Torte.
Demokraten-Bashing

„Buttgieg sieht nicht schwul aus“

Der rechte Sprecher Mark Steyn machte sich als Gast-Moderator der „The Rush Limbaugh Show“ über die schwindende Vielfalt der Demokraten lustig.
Studie über Handy-Apps

Dating-Apps teilen Informationen

Der norwegische Verbraucherverband beleucht 10 Apps in seiner Studie „Out of Control: How Consumers Are Exploited by the Online Advertising Industry“.