Direkt zum Inhalt
Zähne bleachen // © Povozniuk

Zähne bleachen Weiße Zähne zu welchem Preis?

kk - 04.07.2020 - 10:00 Uhr

Ein strahlendes Lächeln mit strahlend weißen Zähnen ist den Wenigsten von Natur aus gegönnt. Und auch der Zahn der Zeit nagt an der Farbe, genauso wie Kaffee oder Rotwein, Nikotin oder gewisse Medikamente: Doch man kann bei Zahnverfärbungen inzwischen gut nachhelfen – dank Bleaching. Welche Behandlungsmethoden es für die Zähne gibt, welche Vor- und Nachteile diese haben und was das Ganze kostet, erfahrt Ihr hier im Folgenden:

Was ist Bleaching?
Darunter versteht man das Aufhellen von Zähnen mit Hilfe unterschiedlichster Bleichungsmittel wie zum Beispiel Wasserstoff-Peroxid. Die natürliche Zahnfarbe soll damit wieder erreicht werden oder aber Zahnverfärbungen beseitigt, die in den Zahnschmelz geraten sind. Wenn also bestimmte Nahrungsmittel wie Kaffee oder Rotwein ihre Spuren hinterlassen haben, hilft auch keine professionelle Zahnreinigung mehr, so dass ein Bleaching angesagt ist.

Welche Methoden gibt es?
Beim Bleachen gibt es im Grunde zwei Arten: Das In-Office Bleaching oder das Home-Bleaching. Bei der In-Office-Methode wird die Behandlung in der Zahnarztpraxis durchgeführt, wobei man den Aufhellungsgrad festlegen kann und vorab eine gründliche Reinigung durchgeführt wird. Anschließend wird das Bleichungsmitteln aufgetragen, das empfindliche Zahnfleisch ist dabei permanent durch ein Spanngummituch geschützt. Die Prozedur dauert bis zu zwei Stunden, bei hartnäckigen Verfärbungen sind jedoch bis zu drei Sitzungen nötig.

Beim Home-Bleaching kann man die Prozedur – wie der Name bereits verrät – zu Hause erledigen: Der Zahnarzt fertigt einem dazu eine individuelle Schiene an, die man dann daheim in regelmäßigen Intervallen samt einem „milden“ Bleichmittel trägt. Dabei gibt es ein Tages-Gel, das man eine halbe Stunde lang einwirken lässt und ein Nacht-Gel, das die gesamte Nacht auf den Zähnen bleibt. Die Behandlung dauert zwei bis sechs Wochen und ist nicht so effizient wie das In-Office-Bleaching, da dort ein Bleichmittel in höherer Konzentration verwendet wird. Die Home-Variante ist jedoch die sanftere Methode und man kann zudem selbst entscheiden, wann seine Zähne weiß genug sind und mit der Behandlung aufhören. Nach einigen Jahren kann man die Therapie zudem problemlos mit der gleichen Schiene wiederholen.

Strahlend weiße Zähne durch bleachen

Vorteile des Bleachens:
Das Aufhellen der Zähne hat ästhetische sowie psychische Vorteile, denn es kann das Selbstwertgefühl wiederherstellen sowie Selbstsicherheit geben: Viele Menschen mit verfärbten Zähnen trauen sich nicht mehr zu lächeln und tut man es doch, können unschöne Zähne dem Gegenüber fälschlicherweise vermitteln, ungepflegt zu sein. Durch ein Bleaching kann man solche Selbstzweifel beheben. Ein zweiter Vorteil des Bleachens ist die lange Haltbarkeit des ästhetischen Ergebnisses, denn bis zu vier Jahre bleiben die Zähne schön aufgehellt.

Nachteile des Bleachens:
Wie bei allen Eingriffen sind natürlich auch beim Bleachen Nebenwirkungen möglich: Durch das Bleichmittel kann es zu einer Überempfindlichkeit der Zähne gegenüber Kälte oder Hitze kommen, doch diese verschwindet zumeist nach ein paar Tagen wieder. Es kann durch die Behandlung auch zu Zahnfleischreizungen kommen, auch diese klingen bei Absetzung des Bleichmittels in der Regel wieder ab. Wer unter Karies leidet, sollte vorsichtig mit Bleaching sein, denn unter Umständen wird dabei der Zahnnerv beschädigt. Zu beachten ist auch, dass Zahnersatz und Zahnfüllungen ihre Farbe nicht verändern, so dass das Endergebnis nicht gleichmäßig wie gewünscht ist. Zudem können an Zähnen, die mit dem Bleichmittel behandelt wurden, Veränderungen der Schmelzoberfläche in Form von Entminelarisierungen entstehen. Bisher konnte wissenschaftlich noch nicht geklärt werden, ob sich der Zahn davon wieder erholt.

Was kostet ein Bleaching?
Die Behandlung ist nicht im Leistungskatalog der gesetzlichen Krankenkassen enthalten, da es sich um keine medizinische Notwendigkeit handelt. Auch die privaten Krankenkassenversicherungen kommen meist nicht für alle Kosten auf. Wer also ein Bleaching vorhat, sollte eine gute Zahnzusatzversicherung abschließen, so dass die Behandlung zumindest teilweise erstattet wird. Je nach Methode sind die Kosten unterschiedlich hoch: Ein In-Office-Bleaching der vorderen Zahnreihe liegt bei etwa 300 bis 600 Euro pro Kiefer. Die Home-Variante ist wesentlich günstiger und kann für 200 bis 350 Euro für Schiene und Gel erworben werden. Dafür muss man wesentlich mehr Zeit investieren als durch die Behandlung in einer Zahnarztpraxis.

Fazit:Wer unter verfärbten Zähnen leidet, sollte diese Möglichkeit des Bleachens in Betracht ziehen. Alle anderen können auch erst einmal auf natürliche Mittel setzen und zum Beispiel bestimmte Genussmittel wie Kaffee oder Rotwein reduzieren oder es vielleicht mit Ölziehen probieren. Egal was einen letztendlich glücklich macht, es wird sich im Lächeln wiederspiegeln!

Auch Interessant

Richtig süß

Rezepte für ganz heiße Tage

Ganz einfache Rezepte für ganz heiße Sommer-Tage. Schnell gemacht, gesund und erfrischend. Farbenfroh und damit passend zur Pride-Saison.
Fragen und Antworten

Selbsttest mit HIV-Selbstest

HIV-Selbsttest können nicht nur in Corona-Zeiten eine sinnvolle Ergänzung zu Ärzten und Beratungstellen sein. SCHWULISSIMO macht den Selbsttest...
Immer bereit für Sex?

Impotenz lässt sich dauerhaft beheben

Wenn Männer unter Erektionsstörungen leiden, wird häufig ein Potenzmittel verschrieben, welches das Problem für ein paar Stunden aus der Welt schafft.
Der Weg zum Erfolg

Welches Parfüm für das erste Date?

Ein Parfum überdeckt den Körpergeruch und somit können Reaktionen hervorgerufen werden, dies ist insbesondere bei einem ersten Date entscheidend.
Wenn es heiß wird

Lösung deiner Erektionsprobleme

Du leidest unter Erektionsproblemen? Dann bist du nicht alleine! Unzählige Männern auf der ganzen Welt leiden unter verschiedenen Formen von Impotenz.
Endlich scharf sehen?

Durchblick beim Thema Augenlasern!

Die „Lasik“ oder „Lasek“ genannte Methode boomt seit den 90er Jahren. Wie funktioniert das genau und was sind die Risiken dieser operativen Korrektur?