Direkt zum Inhalt
Mysteriöse Hautbilder // © PeopleImages
Rubrik

Apropo Leben Mysteriöse Hautbilder...

rb - 18.10.2019 - 15:00 Uhr

Der Bericht eines Alien, der zu Forschungszwecken inkognito auf die Erde geschickt worden ist: „Und nun möge mir die Hohe Kommission noch eine Bemerkung gestatten, die wohl einen tiefen Einblick in die seelische Verfassung der hiesigen Bewohner gibt. Die Rede ist von diesen seltsamen Hautbildern, mit denen sich eine Vielzahl von Erdbewohnern seit geraumer Zeit schmücken. Es ist dies ein wesentlicher Unterschied zu unserer Lebenskultur, da sich ja eine Bemalung oder Imprägnierung unserer physischen Peripherie aus bekannten Gründen verbietet. Was nun bezwecken die Menschen mit diesen Äußerungen, die sich übrigens auch rein textbasiert finden lassen?

Dazu sollte man zwei Dinge berücksichtigen: Erstens die Platzierung am Körper, zweitens die inhaltlich-formale Gestaltung. In letzter Zeit konnte ich beobachten, dass vor allem junge Individuen, die besonders fortschrittlich sind, nur einen Arm vom Handgelenk bis zur Schulter mit oft sehr facettenreichen Miniaturen in unterschiedlichen Farben bedecken. Das sogenannte Tätowieren, ein uraltes und anthropologisch bedeutendes Kunsthandwerk, wird in kleinen Studios vollzogen, oft unter Schmerzen. Nach dieser Prozedur scheinen die Menschen sehr glücklich zu sein, natürlich nur, wenn das Ergebnis der Bemühungen auch ihren Vorstellungen entspricht. Und gerne wird dann auch die diametral gegenüberliegende Wade ebenfalls mit Hautbildern verziert. Aus beruflichen Gründen verstecken manche allerdings die Stechereien unter der Bekleidung. Diese werden dann zur Sommerzeit wieder sichtbar. Mir ist auch ein Individuum aufgefallen, welches ein Spinnennetz am Hals trägt. Dies ist wohl ein Zeichen für die Sympathie mit der krabbelnden Tierwelt auf diesem Planeten. Ich habe mir erlaubt, mal eine Typologie der graphischen und textlichen Motive der Darstellungen zu versuchen:

Besonders beliebt sind Bilder der Vergänglichkeit, also Skelette, Schädel oder furchterregende Gestalten aus der Mythologie. Der tiefere Sinn dessen hat sich mir allerdings noch nicht ganz erschlossen. Vielleicht ist dies Ausdruck von Furchtlosigkeit oder aber von Angst?  Auch Waffen und Folterinstrumente gehören in diese Kategorie. Der Zweck könnte sein, mögliche Gegner abzuschrecken. Dies funktioniert nach meiner Erfahrung zum Beispiel in öffentlichen Verkehrsmitteln, wenn es darum geht, einen Sitzplatz zu ergattern. Dann gibt es romantische und sexuelle Motive, nackte Körper und oft sogar die Verbindung mit der Todessymbolik. Schriftlich gibt es sehr klare Botschaften an die Umwelt, oft in englischer Sprache, um auch auf Reisen weitgehend verstanden zu werden: z.B. „Fuck off – I have enough friends“. Dieses Individuum legt also anscheinend keinen besonderen Wert auf die Erweiterung seines Freundeskreises. Wahrscheinlich aus Zeitmangel. Oder „Live full - die empty“, dies könnte ein Ratschlag an die Zeitgenossen bei suboptimaler Verdauung sein. Es gibt viele weitere Lebensweisheiten und auch Anweisungen: „Insert coin below“, angebracht über der hinteren Körperöffnung. Man möchte sich auch an schöne Erlebnisse erinnern: „Dick was here“. Zahlenreihen und sogenannte Barcodes sind wahrscheinlich Hilfestellungen für die Behörden. Und in letzter Zeit haben sich manche Studios darauf spezialisiert, mangelnde Rechtschreibkenntnisse der Kunden oder die zittrige Handarbeit bei der Anbringung mit kunstvollen Ergänzungen zu korrigieren. Mit Ihrer Erlaubnis werde ich dieses Phänomen auch weiterhin beobachten und zu gegebener Zeit wieder Bericht erstatten.“
 

Tattoos

Tätowierungen haben eine sehr lange Tradition in vielen Kulturräumen. In der westlichen Welt waren diese früher das Kennzeichen einer Gruppenzugehörigkeit, oft in weniger respektablen Milieus. Heute sind Tattoos eher Ausdruck von Individualismus. Bei der Tätowierung sollte besonders auf Hygiene geachtet werden, am besten wendet man sich an ausgewiesene Fachleute. Da Tattoos nur schwer zu entfernen sind, sollte man die Entscheidung dazu gut überlegen.

Auch Interessant

Apropo Leben

Bärtige Angelegenheit

In der menschlichen Kulturgeschichte hat der Bart eine soziale, modische und auch religiöse Bedeutung. Der Bart stand früher für Macht und Einfluss.
Mehr Orgasmen durch Sport?

Ab ins Fitnessstudio!

Der eine oder andere hat es vielleicht schon bemerkt: Durch Sport wird nicht nur die Muskulatur vergrößert. Auch die Durchblutung des Penis profitiert
Apropos Erotik

Hörig - Liebe geht durchs Ohr

Der Volksmund weiß es schon lange: Die Ohren sind eine erogene Zone. „Bis über beide Ohren verliebt sein“ und „rote Ohren bekommen“, sagt man ja.
Dr. Steif - Der Sex-Test

Wie süchtig bist du wirklich?

Kennen wir sie nicht alle, die Sehnsucht nach etwas Großem und Starkem? Ein Objekt, das wie ein Fels in der Brandung allem fest und stark widersteht?
Sex-Geographie

Was ist eigentlich albanisch?

Manche Spielarten beim Sex tragen geographische Bezeichnungen. Die Herkunft dieser Benennungen ist oft unbekannt. Gucken wir doch mal genau hin.
Apropos Erotik

Ahoi, schöner Matrose!

Für die schönste Zeit des Jahres habe ich mir was ganz anderes vorgenommen: Das Meer ruft! Wellen und schwankende Planken können mich nicht abhalten.
Mein schönstes Liebeserlebnis

Der Fitness-Muffel

Ich kam nicht als Sportler auf die Welt. In der Schule war mir die Leibesertüchtigung ein Graus, da gab es die Sportskanonen, die es besser konnten
Mein schönstes Liebeserlebnis

Der Love-Gutschein

Vielleicht sogar zu viel. Denn meine Freunde und Familie denken manchmal, dass ich nur noch damit beschäftigt bin. So schlimm ist es allerdings nicht