Direkt zum Inhalt
Prides auf der ganzen Welt fallen aus
Rubrik

Pride-Saison fällt aus Über 75 große Veranstaltungen bereits abgesagt

co - 20.03.2020 - 15:00 Uhr

Obwohl die meisten Pride-Veranstaltungen im Juni stattfinden, wirft das Corona-Virus auch darauf seinen Schatten: Bisher wurden weltweit bereits mehr als 75 Events abgesagt oder verschoben – und es werden wohl noch viele weitere folgen. Allein in Europa sollten 1.000 Pride-Veranstaltungen stattfinden. Die Europäische Vereinigung der Pride-Organisatoren (EOPA) drängt Veranstalter nun dazu, Ausweichpläne zu machen und mit ihren Sponsoren über die finanziellen Folgen zu sprechen.

„Das Corona-Virus stellt alle Regierungen und Organisationen vor eine neue Herausforderung, und Pride ist da nicht anders“, so EOPA-Präsidentin Kristine Garina. Da die meisten Pride-Veranstalter ehrenamtlich tätig seien und die Organisations-Arbeit neben ihrem Vollzeitjob erledigten, wolle man sie in dieser Krise so gut wie möglich unterstützen.

Zurzeit sind Veranstaltungen betroffen, die bis Juni/Juli stattfinden sollten. Die CSDs in Göttingen, Weiden und Saar-Lor-Lux wurden bereits abgesagt. Der CSD Cottbus wurde auf den 12. September verschoben. Attitude bietet eine größere Übersicht über abgesagte und verschobene Pride-Veranstaltungen.

Auch Interessant

Geschlechtertrennung im Sport

Diskriminierung für die „Fairness“?

Die Wahrung der Chancengleichheit ist im Sport eine der größten Herausforderungen – vor allem bei der Integration von Trans-Personen im Frauensport.
Bevorzugte Behandlung

LGBTI*-Flüchtlinge priorisiert

Die norwegische Regierung will in Zukunft LGBTI*-Flüchtlinge bevorzugen, denn „leider ist man in vielen Ländern nicht frei, zu lieben wen man will“.
Verfassungsänderung

Niederländer wollen LGBTI*-Schutz

Das niederländische Abgeordnetenhauses stimmte mit großer Mehrheit dafür, den Schutz von LGBTI* explizit in der Verfassung zu verankern.
queerpolitische Erfolge

SPD, Grüne und FDP in Bayern

Verbesserung der Beratungsinfrastruktur, historische Aufarbeitung und Bericht zu trans*-Gesundheit werden vom Bayerischen Landtag angenommen.
LGBTI*-Anerkennung

Kuba registriert Kind zweier Frauen

Das totalitäre Kuba ist Homosexuellen gegenüber erstaunlich offen. So erkannte man hier kürzlich erstmals zwei Frauen als Mütter eines Kindes an.
Fortschritt in Thailand

Regierung für Partnerschaftsgesetz

Die thailändische Regierung beschloss ein Partnerschaftsgesetz für gleichgeschlechtliche Paare, das ihnen nahezu gleichwertige Rechte zusprechen soll.
Gerichtsurteil in UK

Diskriminierung nur bedingt erlaubt

Adoptionsagenturen in Großbritannien dürfen gleichgeschlechtliche Paare nicht diskriminieren – wohl aber Eltern mit abweichender Religion.
queerAltern in der Schweiz

Zürich plant LGBTI*-Alterswohnungen

Zusammen mit dem Verein queerAltern und den städtischen Pflegezentren stellte Zürich ein Projekt auf, um Wohnraum für ältere LGBTI* zu schaffen.