Direkt zum Inhalt
HIV-positive Flieger sollten entlassen werden
Rubrik

Pläne erneut vereitelt HIV-positive Flieger sollten entlassen werden

co - 13.01.2020 - 15:00 Uhr

2018 erhielten die Flieger Roe und Voe ihre Entlassungspapiere: Man könne sie aufgrund ihrer HIV-Erkrankung nicht in den Mittleren Osten entsenden. Beide Männer befinden sich in antoretroviraler Behandlung (können das Virus normalerweise also nicht weitergeben), haben keine Symptome und wurden von ihren Ärzten als körperlich fit für den Einsatz erklärt.

Laut Lambda Legal wurde die Entlassung der beiden Soldaten bereits im Februar letzten Jahres durch eine einstweilige Verfügung blockiert. Das Verteidigungsministerium und die Air Force gingen in Berufung. Jetzt entschied ein Bundesgericht: Dass man die beiden nicht in den Einsatz schicken wollte, basiere auf einem „obsoleten Verständnis“ von HIV.

Zu einer Zeit, in der die Behandlung von HIV weniger effektiv war, sei eine solche Maßnahme vielleicht gerechtfertigt gewesen – doch heutzutage widerspreche es den wissenschaftlichen Erkenntnissen. Anstatt die beiden Flieger auf ihre individuelle Eignung zu prüfen, habe sich die Regierung auf Vorurteile gestützt. Ihre Entlassung sei daher diskriminierend und nicht rechtens gewesen.

Auch Interessant

Geschlechtertrennung im Sport

Diskriminierung für die „Fairness“?

Die Wahrung der Chancengleichheit ist im Sport eine der größten Herausforderungen – vor allem bei der Integration von Trans-Personen im Frauensport.
Bevorzugte Behandlung

LGBTI*-Flüchtlinge priorisiert

Die norwegische Regierung will in Zukunft LGBTI*-Flüchtlinge bevorzugen, denn „leider ist man in vielen Ländern nicht frei, zu lieben wen man will“.
Verfassungsänderung

Niederländer wollen LGBTI*-Schutz

Das niederländische Abgeordnetenhauses stimmte mit großer Mehrheit dafür, den Schutz von LGBTI* explizit in der Verfassung zu verankern.
queerpolitische Erfolge

SPD, Grüne und FDP in Bayern

Verbesserung der Beratungsinfrastruktur, historische Aufarbeitung und Bericht zu trans*-Gesundheit werden vom Bayerischen Landtag angenommen.
LGBTI*-Anerkennung

Kuba registriert Kind zweier Frauen

Das totalitäre Kuba ist Homosexuellen gegenüber erstaunlich offen. So erkannte man hier kürzlich erstmals zwei Frauen als Mütter eines Kindes an.
Fortschritt in Thailand

Regierung für Partnerschaftsgesetz

Die thailändische Regierung beschloss ein Partnerschaftsgesetz für gleichgeschlechtliche Paare, das ihnen nahezu gleichwertige Rechte zusprechen soll.
Gerichtsurteil in UK

Diskriminierung nur bedingt erlaubt

Adoptionsagenturen in Großbritannien dürfen gleichgeschlechtliche Paare nicht diskriminieren – wohl aber Eltern mit abweichender Religion.
queerAltern in der Schweiz

Zürich plant LGBTI*-Alterswohnungen

Zusammen mit dem Verein queerAltern und den städtischen Pflegezentren stellte Zürich ein Projekt auf, um Wohnraum für ältere LGBTI* zu schaffen.