Direkt zum Inhalt
HIV-positive Flieger sollten entlassen werden
Rubrik

Pläne erneut vereitelt HIV-positive Flieger sollten entlassen werden

co - 13.01.2020 - 15:00 Uhr

2018 erhielten die Flieger Roe und Voe ihre Entlassungspapiere: Man könne sie aufgrund ihrer HIV-Erkrankung nicht in den Mittleren Osten entsenden. Beide Männer befinden sich in antoretroviraler Behandlung (können das Virus normalerweise also nicht weitergeben), haben keine Symptome und wurden von ihren Ärzten als körperlich fit für den Einsatz erklärt.

Laut Lambda Legal wurde die Entlassung der beiden Soldaten bereits im Februar letzten Jahres durch eine einstweilige Verfügung blockiert. Das Verteidigungsministerium und die Air Force gingen in Berufung. Jetzt entschied ein Bundesgericht: Dass man die beiden nicht in den Einsatz schicken wollte, basiere auf einem „obsoleten Verständnis“ von HIV.

Zu einer Zeit, in der die Behandlung von HIV weniger effektiv war, sei eine solche Maßnahme vielleicht gerechtfertigt gewesen – doch heutzutage widerspreche es den wissenschaftlichen Erkenntnissen. Anstatt die beiden Flieger auf ihre individuelle Eignung zu prüfen, habe sich die Regierung auf Vorurteile gestützt. Ihre Entlassung sei daher diskriminierend und nicht rechtens gewesen.

Auch Interessant

Kreative Gesetze gegen LGBTI*

Bibliothekar*innen hinter Gittern

Der Parental Oversight of Public Libraries Act droht Bibliothekar*innen, die Kinder zu Drag Queen Story Hours zulassen, mit Geldbußen und Haftstrafen.
Homophobie im Fußball

Klub in UK fordert strenge Strafen

Die Spieler des inklusiven Fußballvereins Village Manchester werden auf dem Spielfeld zunehmend homophob beleidigt– oft auch noch straffrei.
Diskriminierung in Südafrika

Location verweigert den Service

Die Hochzeitslocation Beloftebos in Stanford lehnte ein lesbisches Paar ab: Das widerspreche den Glaubensgrundsätzen der christlichen Betreiber.
Beunruhigende Filmaufnahmen

Jugendliche beleidigen Schwulenpaar

Einige Highschool-Schüler aus Alabama fuhren spät abends am Haus eines ihnen unbekannten schwulen Paares vorbei, um dieses zu beleidigen.
Twitter entschuldigt sich

Gezielte Werbung an Hassgruppen

Werbetreibende konnten bis vor kurzem gezielt Beiträge an Rassisten, Neo-Nazis, Homo- und Transphobe schalten und diese so massenhaft radikalisieren.
PrEP-Erfolg in Großbritannien

71 Prozent weniger HIV-Ansteckungen

HIV-Ansteckungen unter schwulen und bisexuellen Männern gingen laut Statistiken von Public Health England seit 2012 um 71 Prozent zurück.
Entscheidungsgewalt für Inter*

Keine Geschlechts-OP bei Kindern

Das Justizministerium will Operationen verbieten, die Geschlechtsmerkmale von Kindern verändern – die Betroffenen sollen selbst entscheiden dürfen.
Fragwürdige Ratschläge

Trump-Berater riet zur Konversion

Pastor Robert Jeffress riet einer suizidgefährdeten lesbischen Jugendlichen zur Konversionstherapie – Gott gebe keine „Freifahrtscheine“ aus.