Direkt zum Inhalt
Englische Regierung finanziert PrEP // © MarcBruxelle
Rubrik

Kampf zur Eindämmung von HIV Englische Regierung finanziert Markteinführung von PrEP

co - 16.03.2020 - 14:00 Uhr

Nach Jahren des Engagements ist es endlich so weit: PrEP kommt in England an. Die Prä-Expositions-Prophylaxe hilft recht zuverlässig dabei, die Ansteckung mit dem HI-Virus zu verhindern, wenn sie regelmäßig eingenommen wird. Bis Ende des Jahres soll das Medikament allen Personen in Risiko-Gruppen zugänglich sein. Bisher war es in England nur für die 20.000 Teilnehmer einer Studie zur Folgen-Abschätzung verfügbar.

Die Markteinführung des Medikaments wird von staatlichen Geldern finanziert. Diese gehen an die regionalen Regierungen und werden von dort an Kliniken für Sexualgesundheit weitergeleitet. Aktivist Will Nutland, der PrEPster mitbegründete, begrüßte die Entscheidung, die Einführung von PrEP finanziell zu fördern. Laut Buzzfeed sagte er: „Es ist nur richtig, dass kapitalschwache Kommunal-Behörden […] zusätzliche Mittel erhalten sollen, um ihren Beitrag zu einer Versorgung mit PrEP zu leisten.“

Mit der Einführung von PrEP ist das Land einen großen Schritt weiter zu seinem Ziel: Ein Ende der Ansteckung mit HIV bis 2030. Seit 2012 gingen die Neu-Infektionen unter schwulen und bisexuellen Männern bereits um 71 Prozent zurück (SCHWULISSIMO berichtete).

Auch Interessant

Überraschender Wahl-Erfolg

Trans-Bürgermeisterin in Frankreich

Die 55-jährige Trans-Frau Maria Cau wurde am vergangenen Wochenende zur Bürgermeisterin des Städtchens Tilloy-lez-Marchiennes gewählt.
LGBTI*-Sichtbarkeit in Polen

Online-Paraden statt Corona-Frust

Das Verbot von Großveranstaltungen ist ein herber Schlag für die polnische LGBTI*-Community. Um sichtbar zu bleiben, marschiert man dort nun online.
Beim Arbeitgeber geoutet

Hessisches Gericht verhängt Strafen

Ein Hessisches Gericht entschied: Auch wenn man sich im privaten Umfeld offen gibt, ist ein verletzte ein Zwangsouting die Privat- und Intimsphäre.
Digitaler Covi-Pass

Grindr bald mit neuen Features?

Mit dem digitalen Gesundheitspass sollen Grindr-Nutzer den Covid-Status ihres potenziellen Partners einsehen und sich so besser schützen können.
US-Botschaft in Berlin

Grenell will zurücktreten

Richard Grenell ist seit zwei Jahren US-Botschafter in Deutschland. Der 53-Jährige steht loyal hinter Trump. Jetzt will er vom Amt zurücktreten.
Regenbogen-Nagellack

Sally Hansens Pride-Kollektion

Die amerikanische Beauty-Firma Sally Hansen bringt mit seiner neuen Nagellack-Kollektion XTREME WEAR eine Pride-Edition heraus.
Offener Brief an Maas

Grüne fordern Aktion gegen Orbán

Trotz der offen LGBTI*-feindlichen Gesetze Victor Orbáns gab es bisher keinerlei Konsequenzen für Ungarn – das kann so nicht sein, finden die Grünen.
Digitaler Gesundheitspass

Der Weg zurück zur Normalität?

Die Technologie zum digitalen Gesundheitspass von der Firma VST Enterprises soll die Menschen schützen, wenn die Corona-Maßnahmen gelockert werden.
Ungewöhnliches Pride-Outfit

Skittles zeigt sich farblos

Im Juni tauscht Skittles seine traditionelle Regenbogen-Verpackung gegen ein hellgraues Design und farblose Süßigkeiten, um den Pride-Monat zu feiern.