Direkt zum Inhalt
Sinkende Hemmschwelle für Geschlechtsangleichungen
Rubrik

Fazit einer Fachärztin Sinkende Hemmschwelle für Geschlechtsangleichungen

co - 29.07.2020 - 12:00 Uhr

Immer mehr Menschen wenden sich an Ärzte, weil sie sich mit ihrem biologischen Geschlecht nicht wohlfühlen. Mit ein Grund dafür seien laut Ulrike Kaufmann von der Transgender-Ambulanz am AKH in Wien die zahlreichen Informationen zum Thema im Netz und der veränderte öffentliche Diskurs.

Damit die Kosten für Hormone und Operationen übernommen werden, bedarf es einer psychologischen Diagnose. Dem Standard erklärte Kaufmann: Die Angleichung durch Testosteron funktioniere sehr gut, die operative Phalloplastik weniger – da seien täuschend echt aussehende Körper-Ersatzteile (Epithesen) eine gute Alternative. Die hormonelle Transition zur Frau sei allerdings schwieriger – hier gäbe es bei operativen Eingriffen die besseren Ergebnisse: Mit einer sogenannten Neovagina bliebe sogar die Orgasmusfähigkeit erhalten.

Die wenigen Menschen, die eine Angleichung bereuen, tun das meist, weil sie gemobbt und ausgegrenzt werden. Durch geschlechtsangleichende Maßnahmen im Erwachsenenalter seien viele Geschlechtsmerkmale nicht mehr „korrigierbar“ und damit für Außenstehende erkennbar. Trotz steigender Toleranz sei das Leben für viele Trans-Personen also noch immer schwierig.

Auch Interessant

Hass-Morde in den USA

Wieder mehr getötete Trans-Personen

Dieses Jahr wurden in den USA schon mindestens 26 Morde an Trans-Personen verübt. Damit ist es wahrscheinlich, dass ein neuer Rekord aufgestellt wird.
Zwang zur Anerkennung

LGBTI*-Paare auf den Kaimaninseln

Nachdem die Gesetzesgeber der Kaimaninseln sich weigerten, einen Gerichtsbeschluss umzusetzen, muss nun deren britischer Gouverneur einschreiten.
Proteste in Polen

Opposition trägt Regenbogenfarben

Bei der Vereidigung des wiedergewählten polnischen Präsidenten Andrzej Duda protestierte die Opposition mit bunter Kleidung und Regenbogen-Masken.
Kampf gegen „Rassismus“

Straight Parade plant ein Comeback

Die Veranstalter der gescheiterten Straight Parade im kalifornischen Modesto planen eine Neuauflage mit Fokus auf „Rassismus“.
Einschüchterungstaktik?

LGBTI*-Aktivisten festgenommen

Die Warschauer Polizei nahm drei Aktivisten fest, die Regenbogenflaggen und Anarchisten-Symbole und -Parolen an Denkmälern befestigt hatten.
Inmitten einer Menschenmenge

Angriff auf schwules Paar in Israel

Einige Jugendliche verprügelten am Hafen vom Jaffa bei Tel Aviv ein schwules Paar. Die Polizei konnte einen 16-jährigen Verdächtigen festnehmen.
Reaktion auf EU-Druck

Ganz Polen als LGBTI*-freie Zone?

In einem Interview erklärte der polnische Minister Janusz Kowalski, dass man am besten gleich ganz Polen zur LGBTI*-freien Zone erklären solle.
Schild im Supermarkt

LGBTI* als Krankheitsüberträger

Ein Discounter in den USA verbreitete mit einem Schild Falsch-Informationen und Verschwörungstheorien über COVID-19 und die LGBTI*-Community.
Queere schwarze Männer

Zwischen Rassismus und Homophobie

Eine Studie der Rutgers University konnte jetzt belegen, dass queere schwarze Männer in den USA besonders oft von der Polizei diskriminiert werden.