Direkt zum Inhalt
Evangelist über CNN-Sprecher Anderson Cooper
Rubrik

Angriff auf schwulen Vater Evangelist über CNN-Sprecher Anderson Cooper

co - 05.05.2020 - 14:00 Uhr

Der bekannte CNN-Nachrichtensprecher Anderson Cooper wurde letzte Woche Vater. „Als [Schwuler] hätte ich nie gedacht, dass ich einmal ein Kind haben würde“, so Cooper, als er dem CNN-Publikum seinen Sohn Wyatt Morgen präsentierte. Ganz besonders dankte er dabei seiner Leihmutter: „Es ist ein außerordentliches Geschenk, das sie und alle Leihmütter den Familien machen, die keine Kinder bekommen können.“

In einem Blog-Beitrag ermahnte der Evangelist und Anti-LGBTI*-Aktivist Michael Brown: „Ein Junge verdient seine Mutter.“ Dass Cooper nicht vor habe, seinen Sohn gemeinsam mit dessen Mutter aufzuziehen, betrübe ihn zutiefst. „Können Sie sich vorstellen, wie Ihr Leben ohne den Einfluss Ihrer Mutter heute aussehen würde? Können Sie sich Anderson Cooper ohne Gloria Vanderbilt vorstellen?“, fragte Brown weiter. Wenn Cooper seine Mutter wirklich so sehr schätzte, wieso wolle er seinem Sohn dann eine Verbindung zur Mutter vorenthalten? Im Unterschied zu einer alleinerziehenden Mutter, deren Mann die Familie im Stich ließ, habe Cooper die Entscheidung zur Trennung selbst getroffen.

Auch Interessant

Hass-Morde in den USA

Wieder mehr getötete Trans-Personen

Dieses Jahr wurden in den USA schon mindestens 26 Morde an Trans-Personen verübt. Damit ist es wahrscheinlich, dass ein neuer Rekord aufgestellt wird.
Zwang zur Anerkennung

LGBTI*-Paare auf den Kaimaninseln

Nachdem die Gesetzesgeber der Kaimaninseln sich weigerten, einen Gerichtsbeschluss umzusetzen, muss nun deren britischer Gouverneur einschreiten.
Proteste in Polen

Opposition trägt Regenbogenfarben

Bei der Vereidigung des wiedergewählten polnischen Präsidenten Andrzej Duda protestierte die Opposition mit bunter Kleidung und Regenbogen-Masken.
Kampf gegen „Rassismus“

Straight Parade plant ein Comeback

Die Veranstalter der gescheiterten Straight Parade im kalifornischen Modesto planen eine Neuauflage mit Fokus auf „Rassismus“.
Einschüchterungstaktik?

LGBTI*-Aktivisten festgenommen

Die Warschauer Polizei nahm drei Aktivisten fest, die Regenbogenflaggen und Anarchisten-Symbole und -Parolen an Denkmälern befestigt hatten.
Inmitten einer Menschenmenge

Angriff auf schwules Paar in Israel

Einige Jugendliche verprügelten am Hafen vom Jaffa bei Tel Aviv ein schwules Paar. Die Polizei konnte einen 16-jährigen Verdächtigen festnehmen.
Reaktion auf EU-Druck

Ganz Polen als LGBTI*-freie Zone?

In einem Interview erklärte der polnische Minister Janusz Kowalski, dass man am besten gleich ganz Polen zur LGBTI*-freien Zone erklären solle.
Schild im Supermarkt

LGBTI* als Krankheitsüberträger

Ein Discounter in den USA verbreitete mit einem Schild Falsch-Informationen und Verschwörungstheorien über COVID-19 und die LGBTI*-Community.
Queere schwarze Männer

Zwischen Rassismus und Homophobie

Eine Studie der Rutgers University konnte jetzt belegen, dass queere schwarze Männer in den USA besonders oft von der Polizei diskriminiert werden.