Direkt zum Inhalt
spieglein, spieglein...
Rubrik

Apropos Leben Spieglein, Spieglein...

rb - 13.09.2019 - 07:00 Uhr

Märchen haben ja auch eine psychologische Seite. Beispiel „Schneewittchen“: Stiefmütterlicher Schönheitsneid mit tödlichen Folgen. Neid ist der Ausdruck eines echten oder empfundenen Mangels oder Unvermögens. Der Spiegel spielt im Märchen die entscheidende Rolle. Er gibt der zweifelnden Königin entsprechendes Feedback. Übertragen auf Social Media sind dies Likes oder Dislikes der Community. Es gibt tatsächlich einige Studien zu Selfies, die manche schon als eine Art Manie betrachten. Es ist von Eitelkeit, Selbstdarstellung und sogar Narzissmus die Rede. Selfies werden zu allen Gelegenheiten gemacht, wichtig dabei scheint die optimale Inszenierung. Schön und interessant zu sein - das ist oberstes Gebot. Man zeigt, was man ist, was man hat und wo man ist.

Sind nun die Selfie-Macher besonders selbstbewusst? Oder dienen die massenhaften Selbstporträts vielleicht nur der Selbstvergewisserung? Die Technik hat dem Phänomen natürlich Auftrieb gegeben. Mit dem Smartphone ist es sehr einfach geworden. Früher waren schon einige Verrenkungen nötig, um sich selbst gut fotografieren zu können. Und digitale Fotos können schnell gelöscht und neu gemacht werden. Auch das gute alte Autogramm ist völlig aus der Mode gekommen. Statt ein Star-Foto mit Signatur zu erbitten, stellt man sich heute neben die Promis und macht den Schnappschuss. Der natürlich eilig hochgeladen und mit der Community geteilt wird. Dann ist man sehr gespannt, wie die das finden. Wissenschaftler haben auch heraus gefunden, dass Viel-Poster von Selfies wenig Interesse an den Posting anderer Leute haben. Nur wenn diese viel Resonanz erhalten, dann entstehen wiederum Selbstzweifel. Also werden noch mehr eigene Selfies gepostet, um damit klar zu kommen. Eine Art Neidspirale entsteht.

Das Phänomen hat sicher mit auch mit der Ökonomie der Aufmerksamkeit zu tun. Denn Aufmerksamkeit ist die neue soziale Währung. Wer viel davon hat, ist bedeutend. In der Massen- und Mediengesellschaft ist der Drang nach Individualismus und Einzigartigkeit natürlich besonders groß. Um die eigene Bedeutung zu steigern, kann man durch die Wiederholung der Botschaft Erfolge erringen. So funktioniert Werbung. In diesem Fall spricht man von Personal Branding. Der Mensch wird zu Marke, und man wird sein eigener Marketingmanager. Marketing ist ein entscheidender Aspekt des wirtschaftlichen Handelns. Und dann sind wir schon bei der Ökonomisierung des Privaten. Denn so wie man früher in Telefonzellen ging, um ungehört und ungestört Gespräche zu führen, so telefoniert man heute in aller Öffentlichkeit zu manchmal sehr privaten Themen. Dies erzeugt Aufmerksamkeit. Auch Selfies sind ja eigentlich frisierte Einblicke in das Privatleben der Menschen, die sozusagen „ökonomischen“ Zwecken dienen: nämlich den eigenen Marktwert zu steigern. Die Enttäuschung ist groß, wenn dieser Nutzen nicht eintritt. Das Märchen von Schneewittchen hat ein Sad Ending: Ein Wurm frisst der bösen Königin das Herz auf. Das ist das Symbol für den Neid. Manche sagen ja, dass PR wirksamer ist als Werbung. Das entspricht der Meinung, dass Eigenlob stinkt. Aber wenn andere nichts oder nichts Gutes über mich verlautbaren, dann muss ich es halt selbst machen. Denn die anderen sind ja damit beschäftigt, sich selbst in Szene zu setzen...

Narzissmus

Im Mythos verliebt sich Narziss in das eigene Spiegelbild und geht daran zugrunde. In der Psychologie bezeichnet man Menschen, deren Gedanken und Handeln stets um die Überhöhung der eigenen Persönlichkeit und Ausstrahlung kreisen, als Narzissten. Damit geht auch oft Fremdabwertung einher, also die Nichtakzeptanz des Werts anderer Menschen. Die Folgen solchen Verhaltens können Neurosen und Einsamkeit sein.

Auch Interessant

Top 10 der Dinge

Die Schwule nicht hören wollen

Schwule und Lesben sind zu 100 Prozent Mensch, wie alle anderen auch. Dennoch hört man von Heterosexuellen immer wieder seltsame Aussagen
Abgrillen!

Die letzten Stunden des Sommers

Der September bietet meist die letzten schönen Tage, um nochmal die Liebsten im Garten zu versammeln um ein letztes Mal zu grillen.
Calvin Kleins neue Werbekampagne

Ein Fest für die Sinne

Unter den Stars, die sich für die Aktion entblätterten, sind unter anderem der aus der HBO-Serie Euphoria bekannte Schauspieler Jacob Elordi
Ärger wegen Einhorn-Infografik

Keine Aufklärung erlaubt

Ein nicht-binärer Lehrer an der Denair Middle School in Kalifornien wollte seinen Siebtklässlern erklären, warum er mit Mx angesprochen werden wollte
Gay Wedding

15 Tipps für eine Hochzeit

Gay-Hochzeiten machen einfach viel mehr Spaß! Warum das so ist und wie die perfekte, großartige LGBTI*-Wedding gelingt, verraten wir Euch
LGBTI* als Zielgruppe

Warum Firmen Pride-Produkte feiern

Die Marke Diesel verzeichnete vergangene Woche einen massiven Einbruch in ihrer Social-Media-Beliebtheit: Ganze 14.000 Instagram-Follower sprangen ab
Apropo Leben

Gefühltes Tagebuch: Manieren

Höflichkeit und Manieren: Braucht man das eigentlich noch? Gibt es dafür nicht eine App? Spaß beiseite. Ich denke, da hat sich was geändert
Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel

Warum diese so viel Spaß machen

Die anfängliche Begeisterung weicht und der innere Schwärmer wird zum meckernden und seufzenden Miesepeter mit der Catch-Phrase 'Na toll
Königin der Gambling-Welt

Beliebteste online-Roulette

Seit vielen Jahren steht Roulette an der Spitze der Vielzahl von Online-Unterhaltungen. Das Roulette-Spiel kann zu Recht als die Königin der Gambling-