Direkt zum Inhalt
Blick auf dem Eiffelturm: Karl Hugo Schmölz: Blick auf den Eiffelturm, links das Deutsche Haus, rechts der sowjetische Pavillon // © Archiv Wim Cox
Rubrik

Kölnisches Stadtmuseum Liegt Köln auch an der Seine?

id - 30.08.2019 - 07:00 Uhr

Paris im Jahr 1937. Die Stadt an der Seine ist Schauplatz der Pariser Weltausstellung. Es ist die Zeit zwei Jahre vor dem Beginn des Zweiten Weltkrieges. Mittendrin standen sich die beiden monumentalen Pavillons der Sowjetunion und des damaligen Deutschen Reiches gegenüber. War dieses schon eine bewusste Provokation in den Zeiten der bröckelnden Demokratie Europas? Als weltweit einzige Stadt war die Stadt Köln mit einem Restaurant und eigenen Pavillon an ausgesprochen prominenter Stelle zu Füßen des „Deutschen Hauses“, welches von Albert Speer entworfen war, vertreten. Die Leichtigkeit und Offenheit des Kölner Baus kontrastierte deutlich mit der pathetischen Strenge des deutschen Pavillons.

Der damals erst 19-jährige Kölner Karl Hugo Schmölz, später bekannter Architektur- und Werbefotograf, hielt die Weltausstellung in Paris und den Kölner Pavillon in brillanten Aufnahmen fest. Diese bisher unveröffentlichten Aufnahmen sind ein wahrer Fotoschatz und ein Stück Zeitgeschichte, welches nun endlich das Licht der Öffentlichkeit erblickt. In der Ausstellung „Köln an der Seine“ begibt sich diese zurück ins Jahr 1937. Spannend erzählt sie von einer heute fast vergessenen Episode der deutsch-französischen Geschichte, mit Köln im Zentrum der Aufmerksamkeit. Diese Zeitreise wird durch weitere Teile ergänzt. Gezeigt werden auch die Aktivitäten der deutschen Regimegegner. Und Werke von Kölner Künstlern – darunter des nach Paris geflüchteten Anton Räderscheidt. Sie versuchten, sich dort zu behaupten: zwischen fanatischer Gefolgschaft, geschickter Anpassung, stummem Protest oder offenem Widerstand. Ergänzt wird diese zeitreise durch die Kunstwerke, die Kölner Museen als Leihgaben 1937 nach Paris gaben. Und auch Kölner Unternehmen, die sich dort

opulent zur Schau stellten werden thematisiert. Eine ausgesprochen spannende Ausstellung zur deutsch-französischen Vergangenheit.

24. August bis 15. Dezember – täglich ab 10:00 Uhr (außer montags)
Kölnisches Stadtmuseum – Köln

Auch Interessant

Rathaussaal Porz

Die letzte lebende Diseuse

Die einen lieben sie, die anderen hassen sie abgöttisch. Aber ist es nicht genau das, was uns an ihr gefällt? Désireé Nick wird zu Blandine Ebinger.
Varieté et cetera

Winter Beats

Wenn das Varieté et cetera und Sammy Tavalis zur neuen Show „Winter Beats“ einladen, dann folgen die verschiedensten Künstler*innen diesem Ruf.
Theater am Dom

Alle unter eine Tanne

Längst getrennt und an Weihnachten muss man für die erwachsenen Kinder einen auf glückliches Ehepaar machen. Das kann in ja nur Chaos ausarten.
Konzerttour

Night Of The Proms 2019

Die Konzertreihe „Night Of The Proms“ ist jedes Jahr ein Konzerthighlight. Selten gibt es solch eine gelungene Symbiose zwischen Klassik und Popmusik.
Kulturkirche Ost Köln

GAG-Siedlungen historisch

Der Architekt & Baumeister Wilhelm Riphahn wäre am 25. Juli 130 Jahre alt geworden. Diese Ausstellung zeigt nun in Fotografien sein Schaffen in Köln.
Gloria Theater

Niemand muss ein Promi sein...

Die gefürchtete Celebrity-Expertin Dr. Elena Gruschka und Max Richard Leßmann Gonzalez, Popstar und Romantikikone, laden zu einer rauschenden Revue.
Sternenzelt Horner Rennbahn

Sensationen unterm Zirkuszelt

Die Circus-Show „Sensations“ präsentiert in Hamburg ein exklusives Programm in der Manege in Hamburg. Waghalsige Artisten versprechen Spannung pur.
WE ARE PART OF CULTURE

Deutschlandweite Ausstellung

Die Ausstellung soll der Förderung von Vielfalt, Respekt und Akzeptanz dienen. Sie zeigt lesbische, schwule, bisexuelle, trans*, inter* und queere Personen