Direkt zum Inhalt
Blick auf dem Eiffelturm: Karl Hugo Schmölz: Blick auf den Eiffelturm, links das Deutsche Haus, rechts der sowjetische Pavillon // © Archiv Wim Cox
Rubrik

Kölnisches Stadtmuseum Liegt Köln auch an der Seine?

id - 30.08.2019 - 07:00 Uhr

Paris im Jahr 1937. Die Stadt an der Seine ist Schauplatz der Pariser Weltausstellung. Es ist die Zeit zwei Jahre vor dem Beginn des Zweiten Weltkrieges. Mittendrin standen sich die beiden monumentalen Pavillons der Sowjetunion und des damaligen Deutschen Reiches gegenüber. War dieses schon eine bewusste Provokation in den Zeiten der bröckelnden Demokratie Europas? Als weltweit einzige Stadt war die Stadt Köln mit einem Restaurant und eigenen Pavillon an ausgesprochen prominenter Stelle zu Füßen des „Deutschen Hauses“, welches von Albert Speer entworfen war, vertreten. Die Leichtigkeit und Offenheit des Kölner Baus kontrastierte deutlich mit der pathetischen Strenge des deutschen Pavillons.

Der damals erst 19-jährige Kölner Karl Hugo Schmölz, später bekannter Architektur- und Werbefotograf, hielt die Weltausstellung in Paris und den Kölner Pavillon in brillanten Aufnahmen fest. Diese bisher unveröffentlichten Aufnahmen sind ein wahrer Fotoschatz und ein Stück Zeitgeschichte, welches nun endlich das Licht der Öffentlichkeit erblickt. In der Ausstellung „Köln an der Seine“ begibt sich diese zurück ins Jahr 1937. Spannend erzählt sie von einer heute fast vergessenen Episode der deutsch-französischen Geschichte, mit Köln im Zentrum der Aufmerksamkeit. Diese Zeitreise wird durch weitere Teile ergänzt. Gezeigt werden auch die Aktivitäten der deutschen Regimegegner. Und Werke von Kölner Künstlern – darunter des nach Paris geflüchteten Anton Räderscheidt. Sie versuchten, sich dort zu behaupten: zwischen fanatischer Gefolgschaft, geschickter Anpassung, stummem Protest oder offenem Widerstand. Ergänzt wird diese zeitreise durch die Kunstwerke, die Kölner Museen als Leihgaben 1937 nach Paris gaben. Und auch Kölner Unternehmen, die sich dort

opulent zur Schau stellten werden thematisiert. Eine ausgesprochen spannende Ausstellung zur deutsch-französischen Vergangenheit.

24. August bis 15. Dezember – täglich ab 10:00 Uhr (außer montags)
Kölnisches Stadtmuseum – Köln

Auch Interessant

WE ARE PART OF CULTURE

Deutschlandweite Ausstellung

Die Ausstellung soll der Förderung von Vielfalt, Respekt und Akzeptanz dienen. Sie zeigt lesbische, schwule, bisexuelle, trans*, inter* und queere Personen
Eine Komödie vom Autor Francis Veber

Die Nervensäge

Der Auftrag ist eigentlich klar: Berufskiller Ralph soll vom Hotelfenster aus einen Kronzeugen liquidieren, bevor dieser das Gerichtsgebäude betritt.
Nach einem Roman von Fitzek

Die Therapie

Von der 12-jährigen Josefine fehlt jede Spur. Trotz Polizeieinsatz einer SOKO und einem gewaltigen Medienrummel sind die Ermittler keinen Schritt vorangekommen.
Hyper! Hyper!

A JOURNEY INTO ART AND MUSIC

Was passiert, wenn Musik auf Kunst trifft? Ist das nicht schon eine Unlogik in sich, denn auch Musik ist schließlich Kunst.
Ausstellung

British Pop Art

England gilt als Wiege der Pop Art und hat ungewöhnliche Positionen zu dem Phänomen der damals wahrlich umwälzenden neuen Kunstrichtung hervorgebracht
Im Interview

Ann Sophie Dürmeyer

Viele kennen sie vom Eurovision Song Contest 2015. Ann Sophie Dürmeyer trat damals für Deutschland an. Heute spielt sie beim Musical „Flashdance“
Holger Mück

& seine Egerländer Musikanten

Ansteckende Spielfreude, swingende Blasmusik und musikalische Leidenschaft sind das Markenzeichen dieses Klangkörpers, den man einfach erleben muss
Kult-Musical

Das Phantom der Oper

Ab Januar 2019 ist das Kult-Musical „Das Phantom der Oper“ wieder auf Tournee. Gänsehaut ist bei dieser Geschichte und der Atmosphäre vorprogrammiert