Direkt zum Inhalt
Hyper! Hyper! // © Bettina Pousttchi
Rubrik

Hyper! Hyper! Hyper! Hyper!

id - 23.02.2019 - 07:00 Uhr

Was passiert, wenn Musik auf Kunst trifft? Ist das nicht schon eine Unlogik in sich, denn auch Musik ist schließlich Kunst. Die Ausstellung HYPER! A JOURNEY INTO ART AND MUSIC in den Deichtorhallen befasst sich ausführlich mit diesem Thema. Zahlreiche Künstler wie beispielsweise Andreas Gursky, Alexander Kluge, Wolfgang Tillmans oder auch Arthur Jafa und Peter Saville haben sich in der Vergangenheit mit der Musikszene beschäftigt. Der Kurator der Ausstellung, Max Dax, hat ein buntes Potpourri zusammengestellt, was die Verbindungen zwischen Musik und bildender Kunst erleben lässt. Über drei Jahrzehnte Dax als Autor und Journalist hunderte von Interviews (u.a. als Chefredakteur von Spex und Electronic Beats, aber auch als freier Autor in den Feuilletons von Welt, SZ, Frankfurter Rundschau etc.) mit Schlüsselfiguren aus der Kunst, der Musik, dem Kino, der Literatur, aus dem Bereich Performance Art und aus der Philosophie.

Da ist beispielsweise der Künstler Andreas Gursky. Fotografien spektakulärer Musikereignisse gehören zu seinen Werken genauso, wie die Wimmelbilder von den Hochhäusern, Bibliotheken und Supermärkten dieser Welt, mit denen er berühmt geworden ist. Fast schon religiös wirken beispielsweise seine Bilder von der „Mayday“, in denen er die tanzende Masse als Pilgerschar inszenierte. Oder die Fotos von Madonna und ihrem Publikum, welche er aus der Vogelperspektive im Halbdunkel des Staples Centers in Los Angeles im Rahmen ihrer „Drowned World Tour“ ablichtete, nur zwei Tage nach den Anschlägen vom 9. September 2001.

Oder das legendäre „White Album“ der Beatles? Diesem nahm sich der amerikanische Künstler Rutherford Chang an. Er hat über viele Jahre hinweg über 1.200 Exemplare dieses Albums gesammelt. Dabei interessieren Chang vor allem die Gebrauchsspuren, die sich auf den Schallplatten angesammelt haben — Schmutz, Schimmel, Abnutzung. Die anfangs identischen Vinylscheiben sind dadurch mittlerweile einzigartig, zu Unikaten geworden, in die sich die persönliche Geschichte ihrer Besitzer eingeschrieben hat. In seiner Arbeit „We Buy White Albums“ zeigt Chang seine Sammlung in einem nachgebauten Plattenladen, in dem die Besucher*innen in den Plattenkisten blättern und sogar ihre eigenen Exemplare des „White Albums“ zum Ankauf vorbeibringen können.

Den verschiedenen Strategien und gesellschaftliche Auswirkungen der Unterhaltungsindustrie, insbesondere des Star- und Medienkultes, beleuchtet, in kritisch-provokanter Weise, der britische Fotograf und Videokünstler Phil Collins. Für seine mehrteilige Serie „britney“ (2001/2003), aus welcher drei Werke in dieser Ausstellung zu sehen sind, fotografiert und vergrößerte Collins Plakate des US-amerikanischen Pop-Idols Britney Spears, die er mit obszönen Kritzeleien, Stickern und ausgelöschten Augen versehen in der New Yorker U-Bahn vorgefunden hat.

Es gibt weiterhin Werke, die in Zusammenhang mit Veröffentlichungen wie New Orders Album „Technique“ oder dem Output der Elektronischen Band Kraftwerk stehen.

Neben Gemälden, Zeichnungen, Fotografien, Skulpturen und Rauminstallationen, die sich seitens der bildenden Kunst mit Musik befassen, wird es zahlreiche hybride Multimedia-Arbeiten geben, die den Wechselbezug zwischen Musik, Video und bildender Kunst ausloten.

Abgerundet wird die Ausstellung mit einem breiten Rahmenprogramm. Dazu gehört unter anderen eine dreiteilige Konzertreihe unter dem Titel „HYPER! SOUNDS“ in den Deichtorhallen und der Elbphilharmonie. Auf dem Streamingdienst Spotify gibt es eine Playlist mit Songs, passend zur Ausstellung und in dem Online-Magazin „HALLE 4“ der Deichtorhallen wird es das Blog „THE HYPER DIARIES“ geben. (id)

01. März bis 04. August – Di. bis So. 11 bis 18 Uhr, Jeden 1. Do. im Monat 11 bis 21 Uhr
Deichtorhallen (Halle f. moderne Kunst) – Hamburg

www.deichtorhallen.de/hyper
#hyperdth

Auch Interessant

Kölnisches Stadtmuseum

Liegt Köln auch an der Seine?

Paris im Jahr 1937. Die Stadt an der Seine ist Schauplatz der Pariser Weltausstellung. Es ist die Zeit zwei Jahre vor dem Beginn des Zweiten Weltkrieg
WE ARE PART OF CULTURE

Deutschlandweite Ausstellung

Die Ausstellung soll der Förderung von Vielfalt, Respekt und Akzeptanz dienen. Sie zeigt lesbische, schwule, bisexuelle, trans*, inter* und queere Personen
Eine Komödie vom Autor Francis Veber

Die Nervensäge

Der Auftrag ist eigentlich klar: Berufskiller Ralph soll vom Hotelfenster aus einen Kronzeugen liquidieren, bevor dieser das Gerichtsgebäude betritt.
Nach einem Roman von Fitzek

Die Therapie

Von der 12-jährigen Josefine fehlt jede Spur. Trotz Polizeieinsatz einer SOKO und einem gewaltigen Medienrummel sind die Ermittler keinen Schritt vorangekommen.
Ausstellung

British Pop Art

England gilt als Wiege der Pop Art und hat ungewöhnliche Positionen zu dem Phänomen der damals wahrlich umwälzenden neuen Kunstrichtung hervorgebracht
Im Interview

Ann Sophie Dürmeyer

Viele kennen sie vom Eurovision Song Contest 2015. Ann Sophie Dürmeyer trat damals für Deutschland an. Heute spielt sie beim Musical „Flashdance“
Holger Mück

& seine Egerländer Musikanten

Ansteckende Spielfreude, swingende Blasmusik und musikalische Leidenschaft sind das Markenzeichen dieses Klangkörpers, den man einfach erleben muss
Kult-Musical

Das Phantom der Oper

Ab Januar 2019 ist das Kult-Musical „Das Phantom der Oper“ wieder auf Tournee. Gänsehaut ist bei dieser Geschichte und der Atmosphäre vorprogrammiert